— 217 — so habent die drey gemeinen den von Mätsch1 einen sprüchbrief / geben, als Wir vernommen habent, vnd habent dieselben drey ge- mainen vnserm / Vorfarent Bischoff, vnd dem Gottshüss ze C h ü r nit zewissen gethan, noch verkündt, dz / Sie vssprechen wollen, vnd ha- bent Ihn darzü nie berüfft, vnd doch Bäbstlich, vnd / Keyserlich recht wellent, wen ein vssprüch beschechen soll, dz beid theil darzü sollen / beruefft werden, beschech dz nit, so soll der vssprüch nit krafft haben, Vnss ist auch / geseit, wie der Sprüchbrief geben seig ze Costennz an dem Palmsonntag abend als / man zeit von Christi gebürt, tüsent vierhundert, vnd in dem fünffzechenden Johr,55 / da mügen Wir wol fürbringen, vnd kundtlich machen, mit der Wahrheit dz derselb / Sprüchbrief darnach vf die Pfingsten56, weder geschriben, noch besiglet was, // vnnd dz derselb Sprüchbrief erst geschriben ward, nach dem verbieten, alss dzConcili-/um gethan hat, von empfelches wegen, vnsers ehegenendten herrn dess Römischen / Königs, vnnd ist aüch der Sprüch nit beschechen nach der anlass brief sag, dar- /umb Er von rechtswegen weder krafft noch macht soll haben. Jtem in dem Jar Anno Domini M. IUI mo. vndecimo da entwer- tent die von Mätsch1 vnserm / Gottshüss aller lüt, gült, güeter, zinns, dienst, vnd nücz, so zü f ü r s t e n b ü r g42 gehört, / vnnd vnn- derwündent sich aüch der Vogtey dess Gottshüss ze Münster2, vnd habent / sich aüch angenommen vnser Geistlich nücz, jnzenemmen vnser Collecten, vnd anders,/ vnd aüchb"' vnserm Capitl ze Chür Jhr Kilch nücz ingenommen, besonder von der Capell / zu St. V a 1 - 1 e n t h i n 
57 alle Jahr 27 Marckh M e r a n e r werrschafft, vnd aüch alles vn- /ser Wingelt an M e r a n , vnnd wass güeter, Vrber, eigen, oder Lehen, vnsers Gotts- / hüss leüt habent, die zü Fürsten- burg42 gehörent, vnnd Jhnen nit geschworn hatten / die müssent Sie den von Mätsch1 verzinsen, als ob Sie Jhr eigen sigent, vnd / disen gewalt habent Sie iez zechen Jahr, oder me, also freuenlich, vnnd / schwerlich getriben, mit Vnss, vnd vnserm Gottshüss, also dz Sie von vnserm / vnd vnsers Gottshüss leüt, vnnd güetern allen Jahr me den zwey tüsent / gülden gelts ingenommen, vnnd genossen habent, zechen ganze Jahr. Jn / demselben Jahr verbrannten die von W ü r m b s ,30 mit hilff der von Mätsch1, die / Jhr lüt, vnnd diener dabey haten, ein schön dörff im Engedein genandt S o r n e c z ,c"' / daüon vnser Gottshüss geschediget ward, me den vmb X tüsent gülden. /
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.