— 213 — kündtschafft vor den Mannen, oder dem mehrn theil vnderf" Ihn erfünde, / zu dem rechten, dabey solt ess bleiben, hierümb Wir auch Herzog Leo-/poldts15 versigleten Sprüchbrief habent. Also wür- dent die von Mätsch1 von / Bischoff Hartman32 der Vogtey wider sin gewer geseczt, nach dess Sprüchs- / brieff sag, vnd ward den von Mätsch tag verkhündt gehn C h u r für / dess Gottshaüss Mann zum rechten, nach dess Sprüchbriefs sag, vnd / behüeb Bischoff Hartman32 mit dem Rechten vor den Mannen die Vogtey, / vnnd allen schaden, vnnd warent dabey vil dess Gottshüss^" Mann, / Grafen, freyen, Ritter, vnnd Knecht, dess Wir alles Sprüchbrieff habent.40 Item aüch ist zü wissen, dz vf die Zeit da Bischoff H a r t m a n n32, vnnd der alt von/ Mätsch28 ze Rinfelden warent41, bey Herzog Leopolden15, zum Rechten, da hueb /iezVogtVlrich20 von h a n s s von Mätsch, vnd sein Vettern einen Krieg an, / mit dem Gottshüss ze Chür, vnd widerseitenth" Bischoff Hartman32, vnd / seinem Gottshauss, vnd griffent dess Gottshauss leüt schwerlichen an // ab der Vesti Ramüss18, die Sie da zemal inn hatten, vnd von einem Bischoff / Lehen ist, vnd dem Stifft verfallen wass, vnd griffent auch dz Gottshaüss an, ab / der Vesti Steinssberg19 die vnsers Gottshüss eigen ist, vnd Sie da zemal / in Pfanndtsweiss inne hatten, vnnd aüch ab der Vesti Griffenstein20 vnd wol- / tent licht. Damit dz recht ze Reinfelden vor Herzog Leopolden15 gewent, vnd ge- /sumbt haben, doch gieng dz recht für sich, vnd hatt ein aüstrag, als der sprüch - / brief diss eigenlich wiset, vnnd von der grossen zugriff wegen, so Sie zu dem / Gottshüss tatent, da musst sich dz Gottshüss von nothwegen erweren, /vnnd gab Im Gott dz glückh, dz sie die ob- genandten drey Vestina gewünent'", / vnd sich dero von Mätsch1 erwertent, vnnd also würdent darnach die krieg'zü mengemmal gefridet. Jtem darnach da vnderwündet sich die von Mätsch1 aber der Vogtey, vnd entwer- / ent vnser Gottshüss der Vogtey vnd vil leüt vnnd güeter, die vnsers Gotts-/ huss, vnnd der vnsern recht eigen, vnnd Le- hen11" sindt, vnnd alles dess so zü Fürstenburg42 gehört, vnd habent dz mit gewalt etwie vil zites inne ge- / habt. Jtem über etwie vil zeit darnach, da würde Graf Friderich von Toggenbürg,43/ die herrn von R a z ü s s 
44, die von W ü r m b s 
30, vnnd vil ander vnsers Gottshüss feyg- / end,1" vnnd dero von Mätsch1
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.