— 212 — Herzogen von Österreich die von Mätsch1 darzü zeweisen, vnd / nach langer arbeit vnnd täding ward zwischen Bischoff H a r t - m a n32, vnd / den von Mätsch ein freündlicher tag beredt, vnd betädinget gehn Mey - / enfeld, zü dem tag kam Bischoff Hart- man32 kostlichen mit vil seiner, / vnnd seiner Stifft fründt2', gesellen, vnnd güner, vnd hette sich gern / freündlich lassen richten, da kam der von Mätsch nit zü dem tag, dess / aüch Bischof Hartman32 gross zerüng,3" vnd Schäden empfieng, vnd / also zoch Bischoff Hart- man32 an die E t s c h , vnd wolt denen von Mätsch1 / nit me günen noch gestatten, die Vogtey zü niessen, vnd sein vnder- / than Pfassen, vnd Leyen, ze beschwern, vnd nam die all zü seinen handen, vnd in seinen schirm.34 Da kham zü den Sachen der Edl Heinrich von Rotten- bürg35 der Elter hauptman an der E t s c h , vnd vil ander Herren Ritter vnd Knecht der / Grafschafft ze T y r o 1, vnd ward die sach aber betädingt zu fründt- /liehen tagen dess ersten ze Büdneüb" in der Grafschafft ze Tyrol3G, darnach / gehn Veldtkirch37, darnach gehn Baden, vnd andersswo, alss Wir vmb diss / alles ver- siglet brieff habent, vnd hat der Ehebenent Herr Bischoff H a r - / t m a n 
32, die tag all gesücht, vnd gleist, mit grossen zerung, kosten, // vnd schaden, vnd mocht Im darin khein, aüssrichtüng werden. Darnach kament beid theil Bischoff Hartman32 vnd die von Mätsch1 all Ihr zü / sprüch zü dem rechten vf den Dürchleüchtigen hochgebomen Fürsten vnd Herrn / Herzog Leopolden15 seelig von Österreich vnd vf sein Räth, der beschied beeden / theil tag gehn R i n v a 1 d e n,38c" zu dem Rechten, vnd kament aüch beedtheil da- / hin zü Herzog L e o p o 1 d e n 
15, da ward der von Mätsch20 gefraget, an dem Rechten, / von wass rechten wegen Er die Vogtey genossen hette, da antwort der von M.ätsch20, Er hette die Vogtey ze lehen von eim Bischoff ze C h ü r , da ward er- / kendt mit dem Rechten von herzog Leopolden,15 vnd seinen Räthen, sidder von / Mätsch20 gichtig wer, dz Er die Vogtey im V i n s c h g e üd" von einem Bischoff ze Chur ze Lehen hette, vnd aber der Bischoff nit gichtig wass, dz Er Ihm /" die Vogtey ze lehen glichen hette,e" so sölt der Bischoff denen, von Mätsch der / Vogtey wider in gewer sein. Vnd möcht den der Bischoff den von Mätsch20 von / der Vogtey wegen für dess Gottshaussmann die wappensgnoss29 sindt vertagen, vnd wass sich den da nach red vnd widerred, mit briefen / oder
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.