— 211 — vnd geschediget, vmb dz die Lehen unss, vnd vnser / Stifft, aüch bil- lich, vnd von recht gefallen sindt. Ess habent aüch Ihr Vordernu' / einen Abbt ze St. M a r i e n b e r g 
29 der vnser Stifft Prealat ist gewesen, fräuen- /lieh leblos gethan, darümb Sie nit empfenigklich sindt dehain lehen oder wür / digkeit von vnss, oder vnserm Stifft ze haben.' Item der Elter von Mätsch20 iez Vogt Virichs Vatter, der Vnder- wandt sich / mit gewalt, vnd ohn recht der Vogtey, vnd Pflegnüss der Tellr Wurms30,/ vnd Pustlafs31 die vnserm Gottshauss daze- mal zügehortent, vnd noch billich zugehören solten, vnd von sein selbs sach wegen, da hüeb Er an ze kriegen, / mit dem herrn von Mey- 1 a n d t, da wass der herr von Meylandt, also mächtig, dz / Er die vorgenandten zwey Tellr zü seinen handen nam, vnd also hat der-/ selb von Mätsch26 der Stifft ze Chür die zwey Tellr verlohrn, ohn alle schüld / vnser leüt, vnd Gottshaüss, dessv' vnser Stifft ze grossem schaden komen / ist, vnd vil me den zweihundert tüggatenw' gelts däuon verlohrn hat. Dar-/ nach so hat der Erwürdig, wolgeborn, vnser Vorfahrn Bischoff Hartman32 / selig dz Thal Püstlafs31 her- wider bracht zu vnserm Gottshüss mit grossen/kriegen, zerüng, vnd kosten. Item Wir habent aüch brief von Künigen, vnd Keysern, die Wir Euch hie / Zeigen wollent, dz daz gebiet ze Griffenstein20 
x' Zwing, vnd Bann vnserm / Gottshaüss zugehört, vnd nit denen von Mätsch.1 Item Wir habent aüch alt Rödl, vnd brief, dz die Vesti T r a s s 
33 y' der halbtheil /mit leüt, vnd güetern vnsers Gottshauss ist, dz habent Vnss die / von Mätsch lang Zeit vorgehebt, vnd noch hond. / / Item ess ist aüch geschriben recht, dz khein weltlicher Herr kheins Gottshüss vogt / sein soll, noch mag, Er hab den die Vogtey von dem Babst, oder von dem Reich / oder von einer waal eines Praelaten, seins Capitels zu schirm, vnd nit dürch / verderbnüss willen. Item nü ist an Vnss kommen von vnsern Erbern Gottshaüssleüten, vnnd aüch / von andern Erbern lüten, wie ettwie menger vnser Vor- fahrent Bischoff / ze Chür, vnnd nämlich der Erwürdig Wohl- geborn Herr Bischoff Hartman32 / offt, vnd zu mengen mal die von Mätsch1 gebetten habent, von beschwär-/ nuss, vnd treng- nüss ze lassen, vnd dem Gottshüss ze widerkern, vnd hab- / ent auch die Bischöff zü mengemmal angerüefft, die hochgebornen fürsten / die
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.