— 200 — schaft Bludenz und Sonnenberg, Gabriel Dionys von S c h e l - lenb er g zu Ki s sie g g und Waltens hausen und des sulzi- schen Landvogtes Sigmundt Rain o It vor ein Schiedsgericht, dem Andreas Cappitel, Alt Stadt am mann von Feldkirch, vorsteht und dem von vaduzischer Seite Landammann «Thoma Lampart ... vnd Thoman Walser», Altlandammann, von der Gemeinde Frastanz aber «Barthlome Reuze», Altlandam- mann und der Landschreiber, «Daüidt Kurtz» beigegeben wur- den. Das Gericht stützt sein Urteil über den Grenzverlauf besonders auf einen, von der Gemeinde Frastanz vorgewiesenen, «allten Taüschbrief von Vlle Vogt, jm vierzehenhündert vnnd Sech- zechennden jhar», wonach die von Frastanz «Saroyen... an sich aigenthümblich Rechtmässig vnnd wolherrgebracht haben». Züwissen vnd Khündt seye aller menigclichem mit vnd durch disen / brief. Nachdem sich zwischen beeden Gemainden denen vf Plang-Zgen1 Gräfflichen Sülzischen vnnderthonen als an- gemassen Clegern an / ainem. So dann den österreichischen vnnderthonen des Kirchspils züe / Frastennz in der Herrschafft Sonnenberg sesshaft. beclagten vnd anthwürt - / erer am anndern- thail. ain zeitherr Nachperlich spenn jrrung vnnd missüer - / steenndt in der allp Saroyen2, vmb vnnd von wegen etlicher Marckhen. / auch besüechüng wtinn vnnd wayd Tryb vnd Tratt . erhallten vnd züe - / getragen. Darümben beedethail in beschwerliche weitleüffig- khait vnd / Rechtfertigung, auch merckhliche Cösten vnnd Scheden vnnd aller Handt / vnnachperschafft vnnd Widerwillen, gerathen vnd erwachsen heten mögen. / Dem allem aber züfürkhomen, haben sich beeder partheyen fürgesetzten / Obrigkhaiten vnnd amptleüth. Namb- lich die Edlen Gestrenngen vnnd / vösten herr Gabriel Dionisy von Schellenberg züKissegg vnnd walltenshoüen3. Rom : Kay: Mt: vnnd Fr: dhten: zü Österreich vnnser aller: vnnd genedigist- / er Herren Voggteyuerwallter beeder herrschafften Bludenz vnnd Sonnenberg. / vnnd herr Sigmundt Rai- nold t Graf flicher Sülzischen Lanndtüoggt4 beeder Herr- / schaff-
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.