— 198 — Der obige Abschnitt ist in der Einleitung zum Urbar enthalten. Die beglaubigte Abschrift geht sehr wahrscheinlich auf ein wesentlich älteres Original zurück. Erwähnt: in der «Embser Chronik des Georg Schleh aus Rottweyl, Gedruckt 1616 in 
Hohenembs», p. 68: «Anno 1416 Verkaufft vorgenanter Graff Hartman von Werdenberg vnd Sarganss Bischoff zu Chur, Herrn Wolffen von Brandis, den Eschnerberg, mit Leuthen, Guttern, Zöllen, Tafernen, Ge- richten, Zwingen, Pannen, Fahlen, Glässen, Gwildt, Wildpann, Vischentzen, Steuren, Zinsen, Eygenschafften, Lehenschafften Zehenden, benandts vnnd vn- benandts, auff ein ewiges vmb 4000 Goldgulden ...» Regest: Krüger, n. 775. Literatur: Kaiser, 212, 230; Krüger, p. 315; JbL. 1920, 21 (Büchel). Datierung: Hartmann IV. von Werdenberg-Sargans zu Vaduz, Bischof von Chur, ist 1416 September 6. gestorben. Zur Sache: Der Inhalt dieser Nachricht lässt sich nicht weiter zurück- verfolgen. Peter Kaiser hat die Quelle sehr wahrscheinlich für seine Geschichte des Fürstentums Liechtenstein benützt (1847) p. 230. Das Regest Krügers, n. 775 fusst auf dem Werk Peter Kaisers. a Das Wort ist nicht ganz gesichert. 1 Hartmann IV. von Werdenberg-Sargans zu Vaduz (ca. 1360 — 1416), Bischof von Chur. 2 Wolf hart II. von Brandis (ca. 1355/57 - 1418). 48. 1416, Oktober 10. Claus Brunher1, sesshaft am Triesnerberg auf Cur - t in al p-, empfängt vom Konvent und Gotteshaus des Klosters St. Luziu s in C h u r das halbe Gut V r i s s u l e n:i als Erb- lehen, zvelches vorher der «grosse Hans»4 bis zu seinem Tode inne- hatte und das zur Marien Kapelle5 in Triesen gehörte, gegen einen jährlichen Zins von 4ll-2 Schilling? Es siegelt am Samstag vor St. Gallustag der jüngere Wolf hart von Brandis1. Original: ehedem in der Urkundensammlung Dr. A. Schädler; gut erhaltenes Wachssiegel Wolfharts von Brandis (vgl. JbL. 1907, 108 n. 5). Urkunde und Siegel müssten heute im Regierungsarchiv sein, leider blieb jede Erhebung ergebnislos.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.