aus dem hohlen Stiel Ketten verfertigen können, in Planken sunna- bluama, in Schaan und Triesen saubluama, in Vaduz kchrgttabluama bzw. kchrgttala, in Balzers kchrgttamaija. Auch für die Blätter des Lö- wenzahns gibt es Bezeichnungen, so milchmuttla (Mauren), pfaffaröörli (Planken) und hundslälla (Triesenberg). An wortschatzmässigen Unterschieden zwischen Ober- und Unter- land wären noch anzuführen: Die Bezeichnungen für das «Kinn», welches im Unterland kchiifel (Schellenberg und Mauren) und under- kchinn (übrige Orte), im Oberland kchimpää (eig. Kinn-bein) wie in Südvorarlberg bezeichnet wird; während der Oberländer für «niesen» pfnisla sagt, nennt es der Unterländer kchnützga (Ruggell pfnützga) und als Bezeichnung für die Tannzapfen dient im Unterland gewöhn- lich tannzapfa (Mauren hutschla), während man im Oberland suggla (Balzers jedoch tannabiba) dafür sagt. Eine endgültige Beurteilung dieser wortgeographischen Unterschiede wird, wie wir schon erwähnten, erst möglich sein, wenn auch die Auf- nahmen in Vorarlberg zur Verfügung stehen. SCHLUSS Der vorliegende Aufsatz sollte einen kleinen Einblick in die sprach- liche und lexikalische Vielfalt des Fürstentums geben. Er ist ein erstes Ergebnis der Aufnahmen für den liechtensteinischen Sprachatlas, die besonders für die Wortgeographie neue Ergebnisse brachten. Auch sie lässt den Gegensatz Oberland/Unterland deutlich hervortreten, hält aber auch einige einzelmundartliche Besonderungen bereit, die noch zu lösende Probleme darstellen. Aus begreiflichen Gründen haben wir hier nicht alle angeführt, sondern nur auf wichtige und augenfällige Unterschiede hingewiesen. Abschliessend sei aber hervorgehoben, dass der künftige Sprachatlas als Instrument der Forschung verstanden sein will, das möglichst vielen Forschungsrichtungen, für die Kenntnis der Mundart von Bedeu- tung ist, dienen soll, dem Landeshistoriker, Flurnamenforscher und Volkskundler. Aber auch für den Mundartforscher bleiben noch Gebiete zur Bearbeitung übrig. Denn die eben durchgeführte Materialsammlung ist ja lediglich das Ergebnis einer Befragung innerhalb einer Woche 204
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.