17. Bruchstücke von vier Messerklingen (Abb. 7, 17 — 20). Die Messer- spitze Abb. 7, 19 entspricht dem Messer: London in Roman Times, London Mus. Cat. No. 3 (1946) Taf. 35,4. 62,34 63,102.139 18. Bruchstück mit verstärktem Rücken, von der Schneide einer Sense oder Sichel (Abb. 7, 21). 63,336 19. Schlossblech mit ursprünglich 4 Nagellöchern, davon zwei erhalten (Abb. 8,1). Schlüsselloch ausgerissen, daneben Einschnitt für die sog. Schlempe, vgl. Pfünz ORL Abt. B VII Nr. 73, Taf. 18, 16. 63,177 20. Rechteckiges Beschlagblech mit 2 Nagellöchern, eine Ecke ausge- spart (Abb. 8,2). 63,283 21. Teil eines bandförmigen Eisenbeschlags mit noch einem Nietloch und einem Ösenloch zum Einhängen (eines Henkels?) (Abb. 8, 3). Gegenüber dem Ösenloch ein Niet. Vgl. das Randstück aus Bronze RLiÖ. 14, 1924, 51 Fig. 21,7. Mehr entsprechend der Wagenbe- schlag M. Seper, Arh. radovi i rasprave 2, 1962, Taf. 2, 4 B. 62,209 22. Zylindrisches Schloss (Abb. 8, 4), ähnlich wie jenes Schloss aus Faimingen (ORL Abt. B VI Nr. 66 c Taf. 6, 25). Zur Funktion auch das Schloss RLiÖ. 14, 1924, 41 Fig. 18, 1 zu vergleichen. 62,87 23. Flachrechteckiger Feuerstahl, oben zu einer Öse umgebogen (Abb. 8, 5), wie Moosberg Taf. 11, 21—23. Zur Zweckbestimmung und zur Datierung in das 4. Jahrhundert s. Gh. Diaconu, Deux briquets de type Pscheworsk decouverts en Muntenie, Studii si Cercetari de Istorie Veche 15, 1964, 427 ff. und Fig. 1,3 — 4. 63,173 24. Rhombenförmiger Krampen mit Haken und Nagelloch in der Mitte (Abb. 8, 6). 62,87 25. Splintscharnier, Querschnitt im Scharnier rund, in den Splinten rechteckig (Abb. 8, 7), wie Bersu, Die spätrömische Befestigung «Bürgle» bei Gundremmingen Taf. 10, 9 und Moosberg Taf. 10, 45 — 46. 63,20 26. Vierkantbolzen, unten mit Kopfplatte, oben in Beschlagplatte ver- nietet (Abb. 8,8). Wie RLiÖ. 2, 1901, Taf. 24, 18; vgl. auch Moos- berg Taf. 11, 47. 63,167 27. Hakenförmiger Vierkantstab, beidseits abgebrochen (Abb. 8, 9). 62,87 28. Bandförmige Schlaufe mit Niet, ein Arm abgebrochen (Abb. 8,10). 62,87 101
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.