3. Rahmen einer rechteckigen Schnalle von rundem Querschnitt (Abb. 7,3). 62,37 4. Rechteckige Schnalle mit Verzierung in Strichgruppen und mit Dorn (Abb. 7,4). 62,87 5. Rechteckige Schnalle mit Dorn, Querschnitt rund (Abb. 7, 5). 62,89 6. Kleine Tülle mit Kupferring als Futter innen und Nagelloch (Abb. 7, 6). 63,213 7. Fragment eines Lanzenschuhs (Abb. 7, 7), wie Bersu, Die spät- römische Befestigung «Bürgle» bei Gundremmingen Taf. 9, 10 —11. 62,172 8. Durchschlag (Abb. 7, 8), vgl. Ulbert, die römischen Donaukastelle Aislingen und Burghöfe Taf. 53, 8. 10. 62,136 9. Dicke Nähnadel mit Öse (Abb. 7, 9), vgl. Krämer, Cambodunum- forschungen 1953-1, Taf. 19,23 — 24. 63,139 10. Vierkantwerkzeug, unten Spitze, oben abgebrochen (Abb. 7,10), ähnlich Moosberg Taf. 6, 11 und London in Roman Times, London Mus. Cat. No. 3 (1946) Taf. 33, 2. 63,168 11. Pfeilspitze mit langer, schlanker Tülle und auf geschmiedeter Spitze (Abb. 7,11). Obschon ähnlich langgezogene Tüllenpfeilspitzen aus Lauriacum «Aus den Kasernen» (RLiÖ. 8, 1907, 138 Fig. 59, 6) und vom Moosberg (Taf. 5, 27) bekannt sind und deshalb eine Datie- rung in das 4. Jahrhundert möglich erscheint, muss die Zuordnung unsicher bleiben. 63,80 12. Blattförmige Pfeilspitze (Abb. 7, 12). Als Beispiele für diese häu- fige Form seien aufgeführt: Moosberg Taf. 5, 4 — 5; Jahresbericht des Landesmuseums-Vereins für Vorarlberg 47, 1910/11, 69 Fig. 19 (Bregenz Brandgrab 856); RLiÖ. 14, 1924, 27 Fig. 15, 3. 62, 345 13. Fragment eines Meisseis (?) (Abb. 7, 13), vgl. Moosberg Taf. 6, 13. 63,65 14. Messer (Abb. 7,14). Form Noll, Das römerzeitliche Gräberfeld von Salurn C V lc. Vgl. auch RLiÖ. 8, 1907, 138 Fig. 59, 1. 63,190 15. Messer mit breiter Schneide und langer Griffangel (Abb. 7, 15). Form Noll a. a. O. C V le. Wie Moosberg Taf. 8, 44 und Bericht RGK 29, 1940, 139 Abb. 11, 1. 63,61 16. Messer mit geradem Rücken (Abb. 7,16). Vgl. die Formen Noll a. a. O. C V lb und c. 63,166 100
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.