Die Bestimmung der Knochen Nr. 8 — 14 wird Herrn Prof. Dr. Boessneck, Tieranatomisches Institut der Universität München, ver- dankt. IV. BRONZE 1. Kleine Bronzefibel vom Nauheimer Typus mit 4 Spiral Windungen und einer Zierleiste auf der Bügeloberseite (Abb. 6,1). Ein ent- sprechendes Stück bei J. Werner, Die Nauheimer Fibel, Jahrb. d. Rom. Germ. Zentralmuseums Mainz 2, 1955, 191 Abb. 5, B 8. Zeit- stellung 2. Hälfte des 1. Jahrhunderts v. Chr. bis in spätaugusteisch- tiberische Zeit. Die Fibel muss den spätlatenezeitlichen Funden (Kammstrichkeramik) zugezählt werden und kann nicht als Nach- weis einer frührömischen Besiedlung gelten, da entsprechende au- gusteische Keramik fehlt. 62,25 2. Kräftig profilierte Fibel mit einem Knopf, schmaler rechteckiger Kopfplatte und breitem Nadelhalter. Der Bügel zeigt vor dem vier- fach gegliederten Knopf beidseits zwei ausgedehnte ovale Vertie- fungen und vor einen halbkreisförmigen Einschnitt, so dass der Eindruck eines Tierkopfes entsteht (Abb. 6,2). Unser Stück steht in der Entwicklung zwischen den kräftig profilierten Fibeln Patek Taf. 4, 5 und den Fibeln mit Trompetenkopf Patek Taf. 22, 6, ohne jedoch den letzteren voll zu entsprechen81). Eine sehr nahe Paral- lele stammt aus einer römischen Nachbestattung in einem Halstatt- hügel bei Schlingen, Ldkr. Kaufbeuren; s. H. Zürn, Bayer. Vor- geschichtsbl. 21, 1956, 97 Abb. 15,5. 63,153 3. Bügel einer Zwiebelknopffibel, hohl, aus zusammengebogenem Bronzeblech (Abb. 6,3); die Zierrippe ist aufgelötet, der Bügel in eine entsprechende Öffnung im Fuss eingesetzt und dann das Blech nach aussen umgeschlagen. Vgl. Fil (= Forschungen in Lauria- cum) 4 — 5, Taf. 47,11 und J. Boube, Fibules et garnitures de ceinture d'epoque romaine tardive, Bulletin d'archeologie Maro- caine 4, 1960, 335 Fig. 4 f und 341 Fig. 5. Denselben Aufbau hat die reichverzierte Zwiebelknopffibel Basel-Aeschenvorstadt, Grab 379 (Ur-Schweiz 23, 1959, 62 Abb. 41), die von R. Laur-Belart in die Mitte des 4. Jahrhunderts datiert wird (Jahrb. SGU 50, 1963 Taf. 12). 63,140 94
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.