Moosberg = P. Reinecke, Fr. Wagner und N. Walke, Der Moosberg bei Murnau. Münchner Beiträge zur Vor- und Früh- geschichte 12 = Veröff. d. Komm. f. d. arch. Erf. d. spätröm. Raetien 6 (in Vorbereitung). Niederbieber = F. Oelmann, Die Keramik des Kastells Niederbieber. Materialien zur römisch-germanischen Keramik 1 (1914). österr. Jahresh. = Jahreshefte des Österreichischen archäologischen In- stitutes. ORL = Der Obergermanisch-Raetische Limes des Römerreiches. Oswald-Pryce = F. Oswald and T. D. Pryce, An Introduction to the Study of Terra Sigillata (1920). Patek = E. v. Patek, Verbreitung und Herkunft der römischen Fibeltypen in Pannonien. Diss. Pann: 11/19 (1942). RLiö = Der römische Limes in Österreich. Schörgendörfer = A. Schörgendörfer, Die römerzeitliche Keramik der Ostalpenländer (1942). Unverzagt = W. Unverzagt, Terra sigillata mit Rädchenverzierung. Materialien zur römisch-germanischen Keramik 3 (1919). Sigillata und deren Nachahmung 1. Wandscherben einer Kragenschale Drag. 44; Unverzagt Abb. 9, 1; Chenet 324. Zur Form vgl. auch H. Bögli und E. Ettlinger a. a. O., Argovia 75, 1963, Taf. 3, 8 und Jahresbericht des Landesmuseums- Vereins für Vorarlberg 47, 1910/11, 17 Fig. 7 (Skelettgrab 480). Lindenhof 200 Abb. 50, 11. — Ton orangerot; Glanzton hoch- orangerot, mattglänzend (Abb. 4, 1) 62,88 2. Wandscherben eines bauchigen Bechers Drag. 54. Etwa Oswald- Pryce, Taf. 79,3; Gose 162/164. — Ton hellrot; Glanzton hellbraun- rot, mattglänzend (Abb. 4, 2). 63, 188 Kleines Scherbchen wahrscheinlich vom selben Becher. 63, 236 3. Wandscherben eines ähnlichen Bechers mit feiner Riefenzier am Bauch. Gose 162. — Ton und Glanzton dunklerbraunrot, fleckig, mattglänzend (Abb. 4, 3). 63,203 4. Kleiner Wandscherben eines ähnlichen bauchigen Bechers. — Ton hellerbraunrot; Glanzton hellrot, matt. 63, 235 5. Randscherben eines Tellers Drag. 32. Etwa Oswald-Pryce Taf. 63, 7/8. — Ton orangerot, weich; Glanzton hellbraunrot, mattglän- zend, verwetzt. 63, 119 87
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.