Abb. 3. Das System der Grenzsicherung an Bodensee und Hochrhein unter Valentinian I. Ausgefülltes Quadrat = Burgus, offenes Quadrat = Kastell, Doppelquadrat = Legionslager, Segment == Brückenkopf, starke Linie = Römerstrasse. für das Gebiet der Schweiz ein anschauliches Bild der Verteidigungs- konzeption Valentinian I.72), die sich gerade hier in ihrer ganzen plan- mässigen Staffelung erkennen lässt (Abb. 3). Unmittelbar an der Rhein- grenze befindet sich eine dichte Reihe von Wachttürmen, in die ab- schnittsweise an wichtigen Punkten Kastelle als Truppenstandorte eingefügt sind. Verschiedene dieser Kastelle sind durch Brückenköpfe noch besonders verstärkt. Darüber hinaus sind noch in einer Zone von 20 — 40 km Entfernung von der Grenze alle wichtigen Strassen ins Hinterland durch Befestigungen oder Kastelle besonders gesichert, zu denen anscheinend wiederum Strassentürme die Verbindung unter- hielten73). Abb. 3 vermittelt ein etwas schematisches Bild, wie wir uns diese gestaffelte Grenzverteidigung vorzustellen haben. Dass diese Art der Grenzsicherung sich auch nach Nordosten entlang der Iiier- und Donaugrenze in der gleichen oder einer abgewandelten Weise fort- setzte, müssen wir annehmen und kennen dafür auch einige Hinweise. Nahegelegen ist der Grenzburgus Stielings, Ldkr. Kempten74), der durch den dort gefundenen kleinen Münzschatz75) eindeutig in valentiniani- sche Zeit datiert ist. Da sich auch in Strassenwachttürmen Anzeichen von Sicherungsmassnahmen Valentinian I. gefunden haben70), scheint es ein besonderes Postulat an die raetische Forschung über die späte 84
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.