zeichen wieder und zwar zuerst die Zeichen im Abschnitt und dann über einem Strich die Zeichen im Bildfeld. Als letztes erscheint hier, wie auch bei dem übrigen Fundkatalog, die Fund- bzw. Inventar- nummer. In den zugehörigen Anmerkungen finden sich nähere An- gaben zur Münze (hierbei an Zitierwerken abgekürzt: Strack = P. L. Strack, Untersuchungen zur römischen Reichsprägung des 2. Jahrhunderts, Teil 3: Antoninus Pius; Kent = J. P. C. Kent, The Pattern of Bronze Coinage under Constantihe I, Numismatic Chro- nicle 17, 1957, 16 — 77; LRBC = Carson, Hill, Kent, Late Roman Bronze Coinage I/II, London 1960) und zur Fundstelle. — Die mit einem Stern vor der Nummer versehenen Stücke sind auf Taf. 1 abgebildet. Die wichtige Arbeit von P. Bastien, Le monnayage de Magnence (350 — 353), Wetteren 1964, erschien während des Druckes, so dass nur noch an einzelnen Stellen darauf Bezug genommen werden konnte. Die Münzen der Grabung 1962 Aurelian 1. An 
270/275 Med RIC 107 (A) s 62,7 od. Sis od. 200 (A/C) Constantin I. 2. Fol 330/335 Tre 
C21 TR-P 
62,2 (f. Constantin II.) 3. Fol 330/335 Lug C 122 PLG 
62,3 (f. Constantius II.) 4. Fol 330/335 Con C 104 CONS er?) 
62,8 Constantin II. 5. Fol 337/340 ? C 117 62,4 Constans 6. Fol 341/346 Aqu C 176 AQT 
62,9 7. Fol 341/346 Sis C 176 •BSIS-62,1 8. Cen 346/350 Tre C22 TRS* 
62,10 9. Mai 346/350 Lug C35 SLG 
62,11 59
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.