— 176 — fürsprechen an vrtail / vmb zu fragen vnd zum rechten zu setzen, ob man Jm / sollichs obgemeltn Briefs Jch billich geloüplich widerüm / geben solte mit dess vorign Landtgerichts anhangenden Jnsigel besigelt, Darumb fragt ich obgenannter / Landtrichter der vrthail vmb, vnd ward nach / meiner frag von gemainen rechtsprecheren ainhei - /liglich zue recht erkent, das man im dess vorgemelten / tädingsbrief billich widerumb geben solte, mit dess / vom Landt- gerichts anhangendem Jnsigel besiglet,/ vnd darumb so ist diss Vidimus mit vrtail geben / vnd mit dess Jeczigen Landtgerichts zue Rankhweil // an- hangendem Jnsigel mit vrtail besiglet (. doch mir / vnd meinen Erben ohn- schädlich .) am Mitwochen nach / Sant Erasmus tag in dem Jar, da man zalt nach / der geburt Christi vierzehenhundert im Neüntem / fünfzigisten Jahre». (1459 Juni 6.) «Da die sere Copia von dem wahren Ori/ginali von wort zue wort abge- schrieben / vnd demselbigen collarionando gleich- / lautend erfunden worden, bezeügt / mein Notarii eigene Handvnderschrifft. / Meyenfeld den 19. Aug. 1670. Peter Notorfer Not. Publ./ bekent wie obsteht. Rückseite: «Copia vidimata / Eins Briefs, das / Neugereüt zue Tri- /sen betreffende. / (Cop)iert sub Lit. C» Abschrift D' Pfarreiarchiv Triesen, inseriert im bruchstückhaften Urbar der Pfarrkirche und von St. Mamerten. 25x16 cm (Mappe 44): «Urbaria der Pfarr- pfrund züe Trisen / ündt / St. Mamerten Caploney 
daselbsten». Die Abschriften wurden von Pfarrer M. Valentin von Kriss (f 1692) angefertigt. Die hier in Frage kommende Abschrift ist mit folgenden Worten eingeleitet: «Copia C / Copia vidimata betreffend einen Verglih / wegen Neügrüts zu 
Trisen./» (Zu Pfarrer Valentin von Kriss, vgl. JbL. 1902, 15 f., 35, 42 f., 64 ff., 80, 226 ff., (Büchel). Abschrift D- ebenfalls im Pfarreiarchiv Triesen, Halblederband 21 x 17 cm. Zur Entstehung des Bandes und über den Copisten gibt die Einleitung Auskunft: «Anmerckungen. / So hiesige pfarrpfründ und Pffarrey / zü trisen betreffen / Welche / theils aus den alten Blätteren so von / herrn Kammerer vnd pffarrer Valentin / von Kriss annoch vorhanden, theils / aüch durch mehrere Jahr her erfahren, / ünd zü ferner Nachricht in dieses / Büch zü samen getragen als der- / mahliger pffarrer Christian Wenaweser / im Jahr 1781». (Zu Pfarrer Christian Wenaweser vgl. JbL. 1902, 81 ff., 99 ff., (Büchel). Regest en: Im «Repertorium der im hochfürstlichen Schloss Höchen Lichtensteinischen Archiv Befindtliche Docümenten, acten ündt schrifften» II, p. 15: «Copia Vidimus über den Vertrag des / Noval-Zehendten zü Triessen das vidimus / de dato 1459 der sogenandte Tädigüns - /brieff aber zwischen Hartman Bischoffen / zü Chür, ündt Graff Rudolphen zü / Werttenberg gibt der Pfründt zü Triessen / den drittel weinzehendt, ündt den 4ten theil an / korn- ündt allerley kleinzehendt / anno 
1408». (Eintrag aus der ersten Hälfte des 18. Jahrhunderts. Regierungsarchiv, Vaduz). Kaiser, 206: «1416. Bischof Hartmann entscheidet einen Zehntstreit zwischen dem Pfarrer zu Triesen und Heinrich von 
Unterwegen». (Die Jahreszahl bei Kaiser kann nicht stimmen); KB. 262.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.