— 149 — Geschwisterkinder. Und es war Heinrich von Werdenberg, der von Bischof Hartmann die Herrschaft Sonnenberg erbte (LUB. 112, 266 An- merk. 6; Krüger, 365 ff.; Ulmer, 198 ff.). — All diese Gründe aber reichen nicht aus, den Wortlaut des Regestes anzuzweifeln: Heinrich von Werdenberg-Sonnenberg trat in den Urkunden meist mit seinen Brüdern zusammen auf, was oben aber nicht zuträfe (JbL. 1937, 116, Diebolder; Krüger, n. 565, 571, 579, 585, 610, 611, 613, 623, 624, 626, 627, 628, 675). Heinrich IV. von Montf ort-T ettnang (ca. 1348-1408) aber war der Begründer der Linie Tettnang und Rotenfels zu Immenstadt und stand in reger Beziehung mit unserer Gegend. Eine Zeitlang war ihm Werdenberg verpfändet (Krüger, n. 659; Vanotti, n. 159, p. 493) und sein Sohn Wilhelm kam 1412 zeitweise in den Besitz der Herr- schaft Alt- und Neuschellenberg (Krüger, n. 739; Vanotti, n. 171, p. 494 f.; LUB. 112, 251 f., 287, 294; LUB. 1!3, III ff.). Graf Heinrich IV. von Montf ort-T ettnang musste in unserer Gegend ein gutes Ansehen genossen haben: 1399 Juli 2. schlichtete er einen Streit zwischen denen von Werdenberg-Sargans und Werdenberg-Heiligenberg (Krüger, n. 614). Ferner verbürgte sich Graf Heinrich IV. von Montf ort-T ettnang 1405 August 5. mit anderen für Bischof Hartmanns Urfehdeschwur bei des- sen Entlassung aus der Gefangenschaft auf Schloss Schattenburg in Feldkirch (JbL. 1937, 120 ff., Diebolder mit weiterer Literatur). 2 In der Herrschaft Schellenberg besassen die Grafen von Bludenz bis 1412 die Burgen Alt- und Neuschellenberg samt Zubehör, was etwa einen Drittel der Herrschaft ausmachte. Graf Hartmann von Sargans- Vaduz besass die werdenbergischen Besitzungen und die der ausge- storbenen Grafen von Montfort-Feldkirch. Liechtensteiner Volksblatt, 1961 März 9. Nr. 28; 1961 März 11. Nr. 29 (Malin); JbL. 1920, 16 ff. (Büchel). 3 Bei der «St. Lucij 
Staig» handelt es sich um den oft genannten Grenz- punkt: den «brunnen zu 
balzers» oder St. Katharinen Brunnen, vgl. JbL. 1911, 61 (Ospelt). Zur Grenze an der St. Luziensteig gibt die Urkunde 1389 August 22. in diesem Band Auskunft. 4 Ulrich Türing (f 1409) wird meistens zusammen mit seinem Bruder Wolfhart II. von Brandis (f 1418) genannt; diesen war Agnes von Montfort-Feldkirch (ca. 1325 — ca. 1379) Mutter, die in Hartmann III. von Werdenberg-Vaduz (1305 — 1354/55) ihren ersten Gemahl und in Wolfhart I. von Brandis (ca. 1327130 — 1371) ihren zweiten Mann hatte. Auffallend ist, dass hier nur Ulrich Türing von Brandis erwähnt wird. Die angebliche Pfandverleihung (1401) erfolgte nach den älteren Auto- ren durch beide Brüder (Kaiser, 196; Krüger, n. 632). 5 Hartmann IV. von Werdenberg-Vaduz, Bischof von Chur (ca. 1360 — 1416).
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.