— 147 - 2 Wolfhart II. von Brandis (ca. 1355/57 - 1418). 3 Ulrich Türing von Brandis (f 1409). 4 Zur Problematik der Höhe der jeweils genannten Pfandsummen vgl. die Ausführungen «Zur 
Sache» in dieser Nummer, sowie die Aus- führungen in der Urkunde 1404 (Verpfändung von Vaduz). 33. 1401 Graf Heinrich IV. von Montfort-Tettnang ist Graf Hartmann IV. von Werdenberg-Vaduz Bürge für den Zins einer Pfandsumme, die Graf H ar t m ann IV. von Werden- berg-Vaduz gegen Versetzung der Grafschaft Vaduz und sei- nem Besitztum in der Herschaft Schelle nb e r g von seinem Stief- bruder Ulrich Türing von Brandis erhielt. «i./ Ein Brieff von Graff Henrichen von Montf ort1 / dass er ein wehr ist ümb V a d ü t z mit Leüth und / güten was zwi- schen dem Schanwald2 undt St. Lucij Staig3 / gelegen, gegen Ulrichen von Brandis4, so ihme Graff / Hartman von werdenberg5 versetzet, anno 1401». Regest: «Repertorium der im Hochfürstlichen Schloss / Höchen Lichtensteinischen Archiv Befindtlichen Docümenten, Acten, ündt schrifften» (erste Hälfte des 18. Jahrhunderts) I. 22, 1. Das Regest steht als Erstes unter dem Titel: «Ein facicul worinnen» Erwähnt: «Die Embser Chronik des Georg Sehlen aus Rottweyl». Gedruckt 1616 in Hohenems, Photograph. Nachdruck d. Vorarlberger Landes- museums in Bregenz, S. 69: «Anno 1401 Graff Heinrich von Montfort, gegen Vlrichen von Brandiss mitburg worden der versatzung, so Bischoff Hartmann zu Chur, gedachtem von Brandiss versetzt die Veste Vadutz, sampt Leuth vnd Gut, zwischen dem Schanwaldt vnnd St Lutzis Stayg». 
— Mit fast gleichem Wortlaut im Hohenemsischen Urbar vgl. JbL. 1906, 22, aus dem Jahre 1613. Es heisst dort: «wie dann anno. 1401. Graff Hein-/ rieh von Montforth gegen vlrichen / von Brandis vermög Briefs mit-/bürg worden, der versatzung, so / Bischoff Hartman zu Chür gedachten / von Brandis versetzte die Vest/ Vadücz sambt leüth, vndt gueth / zwischen dem Scharmwaldt vndt Lücis Staig».
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.