— 115 — Jtem so han ich ain gezimer1 chöf ft ze Latsch6 / von dem s r ä z z e 
m von f ü s s e n7 vmb 
5l/2n I mark daran irrend si mich vnd / gepietten meinem zinsman dar von Jtem ain gut ist mir veruallen von meiner / herrschafft man ainem Das sprecht ain / fraw0 an von verrer syppe die ist ains / Gotzhaus manns von Chur weib die / hat der Pyschoff des selben güts an / Recht in gewer gesetzzet vnd des / Pyschoffs amptleüt haben daz höw / ab dem Gut gen Fürstenburg8 gefürt // Jtem so hand si ainem meinem aygen man / von ainem zins gut daz er ze jaren / gedingt het vertriben vnd seinen paw / genomen Den er in Vncz an die sichel / het prachtP Jtem ainen aker het des Bischofs man ainer^ / chowft des waren mein aygen leüt / pesser erben vnd chowften den aker da wurden si mit gewalt von vertriben Jtem ain haus leit ze Schludern9 ist mir / veruallen von gerichts wegen des pin / ich enwert Jtem so hat er sich des widems1 gut ze / Tauffers10 vnder- wunden daz mir van / meiners herrschafft stat veruallen was wan / das selb gut was ains pfaffen der da / starb Jtem so hand mir die seinen meinen' / potten auf gevangen vnd abgezogen Jtem so hand sie ainen meim aygen man / der haiczt albrecht C a s c h a n mit vil / kinden der ye vnd ye meinen vordem / vnd mein ist gewesen geweizt vnd / dar zu pracht daz er dem Byschof / hat gesworen Jtem vmb N e s e n von R a d u n d die/meinen vordem vnd mein ist gewesen / der hat sich der Byschoff mit leib vnd / mit gut vnder- wunden vnd sunder / ains veruallen güts das diebstall was / das mir an meiner herrschafft statt veruallen / waz wan" ez malefici straff das meinen / herren zu gehört von gerichts wegen // Jtem hie nach stand geschribenv die gut / die zu Reichn- bergllw gehörend da / von meiner frawen von Matsch ir zins / auz ligend vnd ir geirrt sint von / des Byschoffs wegen von Chur Jtem zum Ersten Von dem M a i r h o f f ze/ lüg12 von dem halben tayl leit auz / L schöt käs vnd iiii schöt smalz 
x
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.