Für die Überlassung des Themas und für die laufende, eingehende Betreuung bei der Durchführung der Arbeit danke ich Herrn Professor Dr. J. BOESSNECK. Herrn Professor Dr. E. DAHME danke ich für die freundliche Unter- stützung bei der Bestimmung der pathologisch-anatomischen Verän- derungen an einigen Knochenfunden. Fräulein cand. med. vet. K. SCHLOEMILCH danke ich für die Aus- führung der Zeichnungen und für die Reinschrift der Diagramme, Herrn K. JÄNNERWEIN für die Anfertigung der Photographien. Der Deutschen Forschungsgemeinschaft verdankt das Institut für Palaeoanatomie eine erhebliche Erweiterung seiner Skelettsammlung zu Vergleichszwecken. *• LITERATURVERZEICHNIS BACHMANN, M.: Schädelreste des Rindes aus dem keltischen Oppidum von Manching. Studien an vor- und frühgeschichtlichen Tierresten Bayerns 14, München 1962. BECK, D.: Neuschellenberg, Ausgrabungsbericht. Jahrb. d. Hist. Ver. f. d. Fürstentum Liechtenstein 62, 3 — 47, 1963. BOESSNECK, J.: Die Haustiere in Altägypten. Veröff. Zool. Staatss. München 3, 1-50, 1953. BOESSNECK, J.: Angeborene Oligodontie bei vor- und frühgeschichtlichen Haustieren sowie ein Beitrag zur Frage der Oligodontie bei Haustieren und ihren Wildverwandten. Tierärztl. Umschau 10, 1955. BOESSNECK, J.: Tierknochen aus spätneolithischen Siedlungen Bayerns. Studien an vor- und frühgeschichtlichen Tierresten Bayerns 1, München 1956. BOESSNECK, J.: Ein Beitrag zur Errechnung der Widerristhöhe nach Meta- podienmaßen bei Rindern. Zeitschr. f. Tierzüchtg. u. Züchtungsbiol. 68, 75-90, 1956a. BOESSNECK, J:. Funde des Ures, Bos primigenius BOJANUS, 1827, aus allu- vialen Schichten Bayerns. Säugetierkdl. Mitt. 5, 55 - 69, 1957. BOESSNECK, J.: Zur Entwicklung vor- und frühgeschichtlicher Haus- und Wildtiere Bayerns im Rahmen der gleichzeitigen Tierwelt Mitteleuropas. Stu- dien an vor- und frühgeschichtlichen Tierresten Bayerns 2, München 1958. BOESSNECK, J.: Herkunft und Frühgeschichte unserer mitteleuropäischen landwirtschaftlichen Nutztiere. Züchtungskunde 30, 289 - 296, 1958a. 247
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.