Die Ehrenzeichen des Liechtensteinischen Militärkontingentes von Robert Allgäuer Seit Mitte des 18. Jahrhunderts trat das Bedürfnis ein, analog den geistlichen und weltlichen Orden, auch Beamten und Militärs für ge- leistete Dienste Ehrenzeichen abzugeben. Im 19. Jahrhundert finden sich solche Ehrenzeichen in den meisten europäischen Staaten. Nach ihren verschiedenen Bestimmungen können zwei Gruppen von Ehren- zeichen unterschieden werden. Einmal die Kriegs-Denkzeichen, welche zur Erinnerung an Kriege oder Schlachten an sämtliche Offiziere, Unteroffiziere, Militärbeamten und Soldaten der Armee verteilt wer- den, die an den Kriegen oder Schlachten teilgenommen haben; dann die Verdienst- und Dienstalterszeichen, welche für hervorragende Leistun- gen an einzelne Personen verliehen werden. Die militärischen Ehren- zeichen werden in den Verzeichnissen und Katalogen jeweils mit den Medaillen aufgeführt. Es überrascht deshalb, dass sich in der numis- matischen Literatur Liechtensteins kein Hinweis findet auf die Dienst- alterszeichen des liechtensteinischen Kontingentes. Auch in den ver- schiedenen Beiträgen zum liechtensteinischen Militär in den Jahr- büchern des Historischen Vereins fehlen diesbezügliche Angaben. DIE DIENSTALTERSZEICHEN Auf Antrag des Kommandeurs des «Fürstlich Hohenzollern-Liech- tensteinischen Leichten Bataillons», Oberstleutnant Niedermayr, hat Fürst Alois II. «in der gnädigsten Absicht, lang und treu geleistete Dienste . . . durch ein äusseres Merkmal zu ehren und anzuerkennen», am 17. August 1847 eine «Dienstjahresauszeichnungsschnalle» (!) ein- geführt. Der Text der betreffenden Statuten lautet: 169
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.