ein paar feine Gravierungen durch Pflanzenwurzeln. Meines Erachtens bleiben für die Deutung des Befundes nur zwei Möglichkeiten: es ist denkbar, dass hier eine Geschiebewirkung, die bei einer langsamen Bewegung des Stückes in der Erde geschehen sein kann, vorliegt, es er- scheint mir aber als eher annehmbar, dass es sich um Abnutzungs- spuren handelt, die dadurch entstanden sind, dass ein Mensch die Scherbe zum Schaben auf einer etwas rauhen, gewissermassen schmir- gelnden Fläche verwendet hat, — vielleicht jemand, dem ein benötigtes Gerät fehlte, oder ein spielendes Kind. ERWÄHNTE SCHRIFTEN Bach, H.: Biasutti, R.: Cipriani, L.: Holl, M.: Klaatsch, H.: Pfannenstiel, D 
Zur Berechnung der Körperhöhe aus den langen Glied- maßenknochen weiblicher Skelette, 1965. Als Tabelle vom Verfasser vor dem Druck freundlichst übersandt. Le razze e i popoli della terra. Vol. II, Torino 1941. Appunti antropologici sulla Sardegna. L'Universo XV, 923-954, 1934. Über die Fossae praenasales. Wien. med. Wochenschr. 32, 721 u. 753, 1882. Kraniomorphologie und Kraniotrigonometrie. Archiv f. An- thropologie NF 8, 101 - 123, 1909. Ein kleinwüchsiger primitivmediterraner Typus. Bericht über d. 5. Tagung d. Dtschen Ges. f. Anthrop. Freiburg i. Br. 1956. Göttingen, 102-107, (1957). Respinger-Martin: Abrasionseinteilung. Zitiert aus G. Huszär, 
Vitalstoff Zivili- sationskrankheiten, Bd. VIII, H. 2, 1963. Sergi, G.: Origine e diffusione della slirpe mediterranea. Roma 1895. Stahr, H.: Die Rassenfrage im antiken Ägypten. Berlin-Leipzig 1907. Anschrift des Verfassers: Prof. Dr. K. Gerhardt CH - 4125 Riehen (Schweiz), Niederholzstrasse 30. 142
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.