also mit grösster Wahrscheinlichkeit in valentinianische Zeit anzusetzen ist. Wir erhalten somit für die Gegend von Schaan verschiedene sichere historische Ansätze in römischer Zeit. Trotzdem bleibt noch eine Reihe von Fragen offen: Wo befand sich der mittelkaiserliche Vorläufer der Siedlung auf «Krüppel»? Wo siedelte die Bevölkerung, die sich ca. 350/52 n. Chr. auf den «Krüppel» flüchtete in den Jahren vorher? Wie erklären sich die Unterschiede zum Fundgut ähnlicher Anlagen, ins- besondere das Fehlen der sonst so häufigen glasierten Reibschalen auf «Krüppel»? Insgesamt stellt jedoch die Entdeckung der spätrömischen Höhenbefestigung auf «Krüppel» einen neuen, wichtigen Baustein für die Aufklärung der dunklen Geschichte Raetiens im 3. und 4. Jahr- hundert dar und beweist damit aufs neue, dass nur durch detaillierte Durcharbeitung des Fundgutes eine zeitliche Scheidung der Befestigun- gen in spätantiker Zeit möglich ist. Grundrissvergleiche allein ohne genaue Fundanalyse können zu keinem Ergebnis führen, beziehen sich doch unsere Betrachtungen auf eine Zeit, in der notgedrungen die ver- schiedensten, auch weit älteren Befestigungsarten wieder aufleben und nebeneinander Verwendung finden. ANMERKUNGEN ') E. Ettlinger, Die Kleinfunde aus dem spätrömischen Kastell Schaan, Jahr- buch des Hist. Vereins für das Fürstentum Liechtenstein 59, 1959, 229 — 299. 2) Eine gallorömische Villa rustica bei Rheinfelden, Argovia 75, 1963, 5 — 78. 3) Die Fundmünzen der römischen Zeit in Deutschland, hrsg. von H. Gebhart und K. Kraft (zitiert FMRD); von benachbarten Gebieten bisher erschienen Abt. I Bayern, Bd. 1 Oberbayern (1960) und Bd. 7 Schwaben (1962). 4) Vgl. die grundsätzlichen Bemerkungen von G. Bersu, Das Wittnauer Horn (1945) 86 f. •') H.-J. Kellner, Ein neuer Münzschatz beim Kastell Günzenhausen und der Fall des raetischen Limes, Germania 31, 1953, 168 — 176. li) H.-J. Kellner, Der Schatzfund 1958 von Cambodunum, Germania 38, 1960, 386-392 und Taf. 52, 1. 7) H.-J. Kellner, die römische Ansiedlung bei Pöcking (Niederbayern) und ihr Ende, Bayer. Vorgeschichtsbl. 25, 1960, 132-164 bes. Taf. B, 2.-H. Koethe, Zur Geschichte Galliens im dritten Viertel des 3. Jahrhunderts, Bericht RGK 32, 1942, 199 - 224 bes. 208 ff. - R. Fellmann, Geschichte und Militär, 2. Abschnitt, in: Repertorium der Ur- und Frühgeschichte der Schweiz, Heft 4: Die Römer in der Schweiz (1958) Taf. 2 oben Karte der Münz- schätze und Fluchtburgen in der 2. Hälfte des 3. Jahrhunderts. 112
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.