Dem regierenden Landrichter habe ich hinsichtlich des Turnfestes und der allfälligen Abänderung der Prüfungszeit auf die gleiche Weise mit (gleich)er Gelegenheit geschrieben.3) Genehmigen Sie die Versicherung der vorzüglichen Hochachtung, mit (der) ich verbleibe Jhr ergebener Disentis, 25. Juli 1841. P. Kaiser, Rektor ') Graubünden nahm in den Streitigkeiten zwischen Stadt und Landschaft Basel 1831 -33 für die Stadt Partei. Pieth F., Bündnergeschichte 1945, S. 425 — 426. Die Sympathien der konservativen Stadt auch für die Inner- schweiz sind bekannt. Geizer U., Beziehungen Basels zur Innerschweiz 1830 - 1848. 1957, S. 39 f. Zudem druckte Basel schon seit dem 16. Jh. bis in die damalige Zeit viele romanische Literatur, vor allem reformierte Bibeln. Bibliografia Retoromontscha 1552-1930. 1938 nr. 651-652, 656, 1370 - 1371, 1375, 1514, 2952, 2983. -) 1838 nahmen die Disentiser Studenten am Churer Turnfest teil. Chronica Monasterii I. 46 — 48. :i) Regierender Landrichter für 1841 war Balthasar Vieli, geb. 1785. gest. 1845. Über ihn Robbi J., Die Standespräsidenten des Kl. Graubünden 1917, S. 124- 125. Nr. 3 Schweizerische Kirchenzeitung. 1. Januar 1842, S. 9 — 11 DIE KANTONSSCHULE ZU DISENTIS, KANT. GRAUBÜNDEN In unserm Oberlande hätten sich jüngst bald mehrere plötzliche Todesfälle ereignet; Rektoren und Professoren wären beinahe an einem Freudenfieber gestorben über die unerwartet grosse Schüleranzahl; allein näher besehen hat die Anstalt circa 
2/:s ABC-Schüler aus den nächsten Dorfschulen erhalten, und Gymnasium, Realschule und Schullehrerseminarium zählen in der Gesamtheit, wie früher, ungefähr zwanzig Schüler. Für dieses Häuflein zusammen- gewürfelter Schüler (vom grössten und kleinsten Schlage) sind nicht weniger als zehn Lehrer angestellt, unter ihnen besonders die Fremden sehr reichlich besoldet;1) nur die eigenen Landsleute machen von der guten Besoldung eine Ausnahme; ja die 76
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.