— 101 — Jch Graf Hanns von Wertenberg Herr zu/ S a r g a n s 
1 thun kundt, und vergich öffentlich an / diesem3 Brief, allen, den die ihn ansehend, oder / hörend von der Stöss, ünd Misshellüng wegen, so die / Lüt zu Balzers2, und ihr Kirch-Genoss zü einem Theil / und die vonb F 1 ä s c h zü dem andern Theil gehebt / hond von der Waid wegen an St. Luzis-Staig3 / darum mich beid Theil, und son- derlich min Vetter / Graf Heinrich von Wertenberg, von Sargans4 von / sinerc Lüt wegen zu B a 1 z e r s 
2, und min Oheim Graf / Donat von Toggenburg5 von sinerc Lüt wegen zü / F 1 ä s c h flissklich erbetten hond, dass ich darum / gemein Mann worden bin, also, dass jedwederer / Theil zween ehrbar Mann zü Schiedlüten zü / mir setzen sond, ein Kündschaft von derselben / Waid, ünd Gemeind wegen zü verhörend, des hat/ min vetter Graf Hein- rich4, und sin Lüt zü Schid-/ Leuten'1 zu mir gesetzt Heinrichen Stöcklinn6 / ünd Hainzen Blatter" mins vettern Graf / Rudolphs von Montfort8 Amann im W a 1 g ö so/ hate Min Oheim Graf Donat von Toggenburg5,/ und syn" Lüt zü Schied- Lütenf zü mir gesetzt^ / Hartwigen von Mayenfeldt, ünd Hannsen Wert / den alten Richter zu R a g a t z , also dass ich, ünd die / vier Schied-Lüt ein Geschworn Kündschaft // darob verhören sond, und wenn wir dieselben Kündschaft / verhört habind, wederik Kundschaft üns denn die / bessere, ünd gerechter dünkt, darüm sollen /wir uns bekennen, ünd Ussprechen, ünd was wir / oder der mehr Theil ünter üns darob bekennet/ ünd üsssprechend, daby soll es denn dannahin /blieben an all Jrrüng, ünd Wiederred. Dess habind / ich ünd die vier Schied-Lüt beider Theil Geschworn / Kündschaft verhört, sonderlich so hat desswegen / mins vettern Graf Heinrichs4, und siner Lüt / Kündschaft gesait, dero wohl ob Sechzechen / gewessen sind, die all, und jeglicher besonder / geschworen hand, gelehrt Eyd zü den Heiligen / mit üferhabnen Händen, dass sie kündtlich / ünd wahr wissind, den Stein, der da stoht / an St. Luzis-Staig31 in der Wiess genannt / Brataserna9, und in R h a i n 
10, dass derselb/ Stein ein recht Mark-Stein sig zwischend / denen von Bal- zers2, und den von F 1 ä s c h , und von' Mayen- / feld, ünd gahn soll von dem selben Stein zu einer / Sitten Mutzenwert in die rothe Rüffy11, und zü der / andern Sitten1" glich aber von dem selben Stein hinüf" / uf' den Berg zü Oberst genannt S p i t z a - g ü d 
12 ünd als derselb Berg", und die roth Rüffy11 und / der
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.