— 79 — gen zu wahrer Urkund und ganzer und steter Sicherheit gebe ich den Käufern und ihren Erben und Nachkommen diesen mit meinem eige- nen, angehängten Siegel besiegelten Brief. Dies geschah in Feld- k i r c h, und auch der Brief wurde in Feldkirch gegeben, am Abend vor dem Fest des heiligen Apostels Thomas, vor Weihnachten in dem Jahr 1371 nach Christi Geburt. Abschrift: Gemeindearchiv Balzers, «Gemeinds-Marken-Buch». Ur- kunden-Abschriftenband von Johann Bapt. Vogt, Lehrer, aus dem Jahre 1841. 46 X 30 cm, fol. 63. (Vgl. die Ausführungen zur Archivgeschichte in diesem Band). «Ein und zwanzigster Brief / Dieser Brief, der im uralten Archiv zu Schaan vorgefunden wurde, enthält ei - /nige Rechtsamen, welche sich auf die Alpen Guschg und Guschgfiel bezichen und / schreibt sich her vom Jahre /1371». Dann folgt die Abschrift des Briefes. — Eine zweite Abschrift befand sich im ehemaligen Schlossarchiv: «Copia Lehenbrieffs denn Walssern Güsch undt Güschgefiel / de anno 1371. Zünss 17 
fl». Eintrag im «Repertorium der im Hochfürstlichen Schloss / Höchen Lichtensteinischen Archiv Befindtlichen Docümenten, Acten, ündt schrifften». II. 30. Druck: JbL. 1902, 125 ff. (Büchel). Rege sten : KB. 260; JbL. 1908, 109 (Schädler); Klenze v., 13 (zum Teil irrige Interpretation und falsche Wiedergabe). Literatur : JbL.-1902, 125, 127, 160, 162 ff., 174, 185 ff. (Büchel); JbL. 1906, 65 (Urbar); JbL. 1909, 106 f. (Büchel); JbL. 1924, 77 ff. (Büchel); JbL. 1935, 13 (Diebolder). Zur Abschrift: Ursprünglich gehörten die Alpen Guschg und Guschgfiel zum Kirchspiel Frastanz in der Herrschaft Sonnenberg, die seit • 1342 Mai 3. zur Grafschaft Vaduz gehörte, wie das auch aus der Bestätigung der Teilungsurkunde von 1355 Mai 21. erhellt (LUB. III, 207 ff.; LUB. 1/3, 138 ff.). Von Frastanz aus bestand die Zufahrtsmöglichkeit zur Alp. So hatten die Frastanzer das Alpgebiet von Guschg und Guschgfiel zu Lehen und verkauf- ten einen Teil ihrer Rechte an die Schaaner (vgl. die Urkunde von 1361 April 20. in diesem Band). Den übrigen Teil vom alten Guschg erwarben 1371 Dezem- ber 20. einige Walser am Triesnerberg, wie die vorliegende Urkunde zeigt. Dabei handelt es sich um das heutige Güschgle (auch Walser-Guschg) und Guschgfiel und (sehr wahrscheinlich auch) um die Matta-Alp. Die Alpe Güschgle erstand zwischen 1507 und 1562 die Alpgenossenschaft Mals (JbL. 1902, 127 (Büchel); JbL. 1924, 80 (Büchel). Guschgfiel aber erhielten wieder die Frastan- zer. Danach besassen zu Ende des 16. Jahrhunderts und im 17. Jahrhundert die Schaaner Guschg (seit 1361), die Mälser Güschgle (vor 1562) und die Frastanzer Guschgfiel.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.