Abschrift: vom Jahre 1625 im Gemeindearchiv Triesenberg, Nr. 34 — Pergament 43,4 X 45,5 cm; in der linken Mitte und hinten ist die Urkunde stark fleckig. Keine Vorlinierung ersichtlich. Erste Zeile in Zierschrift, zweite Zeile durch doppelte Grösse gegenüber dem Urkundentext hervorgehoben. Oben 1 cm breiter Rand, unten 4,5 cm, links 2,6 cm, rechts kein Rand; keine Plica; kein Siegel. Dem Urkundentext beigefügt: «Ruviniert Jm 1625 Jahr/ Valentin Frickh LandWschreiber». 
— Rückvermerke: Stark verwaschen und teil- weise von Flecken überdeckt: «Spruchbrief / von Virich amman von der Lachen, Graf Hartmann von Werden - / berg sinen Kindern amptman zwischen dem Kilchspill Schann vnd / Wallissern, vmb die Alp Malbun gemain Wald (?) Gambswald vnd Stauiniel darinnen Sie .... der obrigkeit 10 Marek Silber / vnd bei Recht verfallen anno 
1355». Spätere Notiz in schwarzer Tinte: «Gefun- den unter dem / Schloss Felsen 1799 / Joseph Antony 
Ospelt» (vgl. JbL. 1953, 46 (Malin); JbL. 1913, 34 (Menzinger)). Mit Blaustift aus neuerer Zeit: «anno 1355»; neu mit Tinte «Nr. 
34». Mit Bleistift: «23». 
— Zweite Abschrift: im Gemeindearchiv Vaduz. Vier Papierblätter 20 X 
29 cm; Schrift aus dem 18. Jahrhundert. Reges ten : KB. 259; JbL. 1902, 122 (Büchel); Kaiser 204 (mit zum Teil anderen Namen). Literatur: KB. 208; Klenze v., 37, 47; JbL. 1928, 131 f. (Büchel); Fetz J. F., Gesch. der alten St. Florins-Kapelle, Buchs 1882, 117. a Erste Zeile in Zierschrift. b Kleiner als die erste Zeile, ebenfalls Zierschrift. c Dürfte kaum der ursprünglichen Schreibart entsprechen, eher «lüt». d ü statt akzentuiertes u. e v mit übergeschriebenem kleinem o. f Die Schreibweise dürfte nicht der ursprünglichen entsprechen. g Schadhafte Stelle, ergänzt nach der Vaduzer Abschrift. h Wohl «der» im Original. i Irrtümlicher Weise zweimal «und». k Sollte «vntz» heissen. I «swenden» heisst den Wald zu Wiesland oder Weide machen. m Peter Kaisers Regest in der «Geschichte des Fürstenthums Liechten- stein», Chur 1847, 204 hat zum Teil andere Namen: Peter Rügler ist als «den ehrbaren Knechten Peter dem 
Tugler» wiedergegeben. n Bei Kaiser «Johann Bühler von Parmetsch». o Bei Kaiser «Johann von Gufflina». p Bei Kaiser «Johann von 
Gartnalp», ohne Erwähnung des «alten Haint- zen söhn ... petter .. ». q Bei Kaiser anstatt «Niclaüss, Claussen söhn von 
Gurtenalpp» die un- glaubwürdige Fassung: «Hansen Ospelt, Klausen Sohn, von Gartnalp».
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.