— 28 — dies de iniunctis eis penitentiis misericorditer in domino relaxamus. Dum modo ad id Diocesani uoluntas/ accesserit et consensus. Datum R o m e apud Sedem petri Anno domini M. CC. lxxxxviii. mense martii. Pont- / ficatus domini Bonifatii10 pape octaui anno quarto :, Übersetzung Allen Christgläubigen, die diesen Brief lesen werden, entbieten wir: Bruder Basilius, von Gottes Gnaden Erzbischof von Jerusa- lem1 und Andreas von Venafro2, Hildebrand von Arezzo3, Stephan von O p p i d o 
4, Bruder R o m a n u s von C r o j a 
3 und Adam von Martirano6, durch Gottes Gnaden- geschenk Bischöfe, Gruss und aufrichtige Liebe im Herrn. Wir zweifeln nicht im mindesten, dass durch die Verdienste der Heiligen die Gläu- bigen bekannter Gnaden teilhaftig werden, sobald die Gläubigen durch entsprechende Verehrung die Schutzpatrone gnädig stimmen und jenen anbeten, in dem ihre Liebe selbst ist und aller Preis Entgeld. Um den Gläubigen zur Erreichung der vorgenannten Freuden einen Beweg- grund zu geben, wollen wir allen denen, die aufrichtig gebeichtet und gebüsst haben, und die jährlich die Kirche des heiligen Petrus7 in Schaan8, in der Diözese Chur, an Weihnachten, Ostern, Christi Himmelfahrt, Pfingsten, an allen Marienfesten, am Fest des heiligen Petrus und aller andern Apostel und am Kirchweihfest von St. Peter selbst andächtig besuchen werden und durch Arbeit etwas besteuern oder irgend etwas von ihrem Vermögen zum Unterhalt der Kirche oder der Lichter9 beitragen oder für andere Bedürfnisse der Kirche aufkom- men oder sie mit Legaten bedenken, all denen gewährt jeder von uns, um der Barmherzigkeit Gottes willen und kraft der Autorität der Apostel Petrus und Paulus 40 Tage Ablass, sofern der Diözesanbischof zustimmt. Gegeben zu R o m beim Stuhl Petri, im Jahre des Herrn 1298, im Monat März, unter dem Pontifikat des Papstes Bonifatius10 VIII., im vierten Jahr seiner Regierung. Original: im Pjarreiarchiv Schaan, Urkundenschachtel, Pergament; 40,5 X 31,3 cm; gerade Zeilenführung; Vorlinierung nicht sichtbar; oben 4,5 cm breiter Rand, rechts 3,5 cm, links 4 cm, unten 4,6 cm breite Plica, daran an Schnüren sechs Siegel, letztes Siegel ist verloren gegangen. 1. Siegel: Bischof mit Milra, Stab, Panisellum und Pontifikalkleidung, nur Oberkörper abgebildet, ca. 4,5 cm, Siegel stark beschädigt, von der Inschrift nur einige Buchstaben sichtbar. — Rückseite runder, vertiefter Siegeleindruck mit nicht
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.