— 18 — herrn vnd vnsers vatters gestanden / vnd hat die kirch B e n d e r n jn sein / hand frey vbergeben, mit dem geding / Aüff das Er dieselben, der kirchen / sant Lucj, die dann ist zü Chür geben mit aller jrer zü- gehörüng, / Welche Er also jn sein hand empfangen, / vnd aüff das begeren der Brüeder sant / Lücj' vnd von wegen der hoffnüng / Ewiger belonüng, hat Er sy frey / vbergeben der jezgenanten kirchen / san Luci, / zü der Eer gottes, vber die vberbe — / elibüng des Lebenma- chenden hailigen / kreüz. Also das die vorgenanten / brüeder des Orths, seilen1' die kirchen / haben vnd halten, vnd Ewigklich besizen. Derhalben wir disse / schenkhüng oder zügebüng, vnnsersc / herrn vnd1 vatters, wie sy dann / von jme gemacht ist gerechtlih'" vnd ver- nünffigklich"' / wellen wir für steet haben, krefftigenx // sy mit Ewiger sterckhe, Deshalben / beüelhen wir vnd gepieten ge- / strencklich1 bey straff vnnserc gnad11, / das niemant sey, der für sich nem, / zek- homen wider disse schanckhüng0 / vnd begabüng, welche vnnserc herr / vnd vatter , jn vorgenanter kirchen / zü Bendern gethan, der kirchen sant / Lücj vnd den Brüeder die Gott vnd / sant Lücj dienen. Oder disse vnnser0 / bestättigüng, so vber dissen brieff / gemacht ist, vnderstiend zuüerbrechen / oder züschwechen. Aüff das aber / disse Ding vest vnd steet beleiben, / haben wir dissen Zedel beüolchen / geschribenP vnd besigelt? werde1. Des / zü zeügen'i syndc gewessen Wolfgerüs / patriarchüs a q ü i 1 e i j ,r4 C o n ra d ü s Bischoff / zü Brichsen6, Conradiis7 Bischoff*' zu/Augspurg8, Graff A I b r e c h t von Eber-/s tain,11 B ii r kh a rts Graffz zü M a n s - f e 1 d 
1H, Graff2 H a ü g von Reichenberg11, H e i n r i g Mar- schal ckh" von kallendin12, Walther von Schipht1:J, vnd ander vil mer1 / Geben zü Aügspurg nach Christi / gepürtt Thaüssent zwayhündert / vnd jmv vierzechen jar, jn der Römer / Zeinszal am andern, den Sechzehenden / kalendas Marcij ist der drey- zechend tag Febrüarijw Übersetzung F r i e d r i ch der Zweite1, von Gottes Gnaden König der Rö- mer, erhabener Mehrer des~ Reichs und König von Sizilien. Wenn Wir die Regierungsakte Unserer Vorgänger als Kaiser und Kö- nige, die sie gerechterweise angeordnet und in Klugheit beschlossen
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.