Von der Ulna liegt aus der Michelsbergerschicht ein Stück vor, das durch seine Größe auffällt. Es erreicht aber die kleinsten Ellen des Ur aus Burgäschisee-Süd nicht (H. R. STAMPFLI 1963, 181). Durch- messer über den Proc. anconaeus: Rö: 57; —MB: 72; — fBZ: 57; 67,5; — EZ: 58,5. Unter den Metacarpalia finden sich zwei Fragmente, welche vom Ur stammen: ein proximales Stück aus der Michelsbergerschicht (Abb. 12) und zwei distale aus der Eisenzeit. Ein bronzezeitlicher Rest mit 57 mm proximaler Breite könnte einem Hausstier gehört haben: Das Stück war — wenn man es sich vervollständigt denkt — etwa so lang, wie dasjenige mit 54,5 mm prox. Breite (s. Tab. 25), jedoch offen- sichtlich kürzer als das Exemplar mit 33,5 mm Diaphysenbreite; letz- teres müßte dann vermutlich von einem Ochsen stammen. Br. prox. Br. Diaph. Br. dist. Bestimmt als Br. prox. Br. Diaph. Br. dist. Bestimmt als 
Tabelle 25 Bos primigenius f. fera et taurus Rö 61 9 
721) 
MB 51,5') (28) — 57?) - 9 9 Ur9 
25 9 
Ho 55 EZ 49 (53) 54,5 55,5 55,5 59,5 — — — — (30) 30J5 53,5 .56 56 57 57 57,5 9 9 9 9 99 99 99 99 
Metacarpus fBZ 51,5 27,5 30 59 9 
54,5 27 9 9 59 9? 
55,5 523) 99 
57 32 62,54) Ur 
33,5 5? ') Abb. 12. '2) Subadult; Epiphysenfuge noch sichtbar. 3) Juv.; freie Epiph. 4) Ein weiteres, noch größeres Stück vom Ur lieferte keine Maße. An 3 Bruchstücken der P e 1 v i s konnte der große Durchmesser i.*|ides Acetabulums gemessen werden: MB: 56, 71; — EZ: 64. Das kleinere ' der beiden Michelsbergerstücke kommt wohl von einem nicht ganz erwachsenen Tier, wie die poröse Knochenstruktur zu erkennen gibt. 235
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.