Tabelle 5 Canis lupus f. familiaris L. Die Hunde der metallzeitlichen Kulturen dreier Siedlungsplätze auf dem Eschnerberg FL. Zeit Station 
Bemerkungen Schädel- basislänge 
Literaturhinweis EZ Borscht größer als Torfhund (Unterkiefer) kleiner Torfhund (Tibia) 
um 180-) bis um 1901) Lutzengüetle großer Torfhund um 160') 
H. HARTMANN-FRICK, 1960, 62 f. Schneller (Latene) 
«Dimensionen etwas über denjenigen des Torfhundes» 
um 100-) E. KUHN, 1951 251 —254 BZ 
Lutzengüetle größer als Torfhund kleiner bis mittlerer Torfhund 
um 2001) 1391) 
H. HARTMANN-FRICK, 1960, 58 f., 62 Borscht (fBZ) 
sehr großer Hund 238'2) 
E. KUHN, 1937, 10— 12 ') geschätzt. ') berechnet nach A. BRINKMANN 1924, und H. HARTMANN-FRICK 1960. 7. 
Hauspferd, Equus przewalskii f. caballus LINNAEUS, 1758 Das Pferd tritt in unserer Gegend erst mit der Bronzezeit als Haus- tier auf. Vorher lebte es hier nur als Wildtier. Wildpferdreste erschei- nen aber immer nur als Ausnahmen unter den Funden aus prähisto- rischen Siedlungen (z. B. Eschner Lutzengüetle, H. HARTMANN-FRICK 1960, 64 f.). Darum bedeutet es keine Überraschung sondern eine Be- stätigung unseres Wissens, daß auf dem Borscht nur in den metall- zeitlichen Schichten Pferdereste zutagetraten. Es ist anzunehmen (wenn auch nicht zu beweisen), daß es sich dabei um Hauspferde handelt. Die Frühbronze lieferte 7 Zähne von mindestens 4 Tieren (Tab. 5a). Größe und Schmelzfaltenbild der Zähne entsprechen mit einer Aus- nahme demjenigen, wie wir es auf dem Lutzengüetle getroffen haben (H. HARTMANN-FRICK 1960, 73). Diese Ausnahme ist der in Abb. 3 dargestellte, relativ große Prämolar: Die einander zugewandten Seiten 203
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.