Dum Studiosi hic descriptam petitionem credentes, neminem esse in cella Schvarz, alta voce legerent subscriberentque, Professor Gruber et Musicus Hailer, de conventu studiosorum, ut videtur, admoniti, in cella dicti Schvarz se occultaverunt et omnia auscultarunt. Ira incitati magno cum strepitu inopinantibus et perterritis studiosis, fragendo tabulam ad studiosos exeuntes, eos non parum increparunt, conten- dentes, studiosos scripturam hanc statim aut lacerare aut Ulis tradere debere. Ast illi neutrum fecerunt, et constanter negantes id eos facturos post longas rixas ad studia se contulerunt. Cum Gruber eadem die hora 4. Scholas haberet, dixit: warum seyd ihr mir heute so grob begegnet ? Quo dicto respondit unus ex eis no- mine Sgier:14) Verzeihen Sie, Herr Professor, Sie sind uns zuerst mit Grobheiten begegnet. Quo audito Gruber reposuit: nisi mihi satisfac- tionem dederis, Scholas vobis non amplius habebo, eoque dicto in cel- lam suam ivit. Voluisset quidem Sgier Professori Gruber satisfacere, caeteri autem condiscipuli id facere nullatenus permiserunt dicentes: ille potius nobis quam nos illi pro illata injuria satisfacere debet. Videns Gruber, Sgier ipsi non satisfecisse nec satisfacere velle, se- quenti die 22. hujus Rectori hunc in modum scripsit: nisi Studiosi pro illata injuria mihi fecerint satis, honor meus non permittit, acroasin facere, quo Scripto clausa janua detractaque clave discipulos cellam praelectionibus deputatam inire non permisit. Quamquam Rector tarn nominatum Sgier quam caeteros ejus condiscipulos admonuit, ut mu- neri suo satisfaciant, illi tarnen ad hanc admonitionem jussumque juraverunt, se potius institutum deserere quam satisfacere, et die 23. Professori Gruber hunc in modum rescripserunt: Hochgeachteter Herr ! Ganz unerwartet sagt uns der Herr Rektor, dass Herr Gruber vom Sgier Genugthuung verlange; wir sind aber einverstanden gemeinsam zu handeln, und bitten Sie also von allen Genugthuung zu verlangen. Vorerst aber möchten wir wissen, weswegen Sie diese verlangen; denn wir glauben, dass folgende zwei Punkte uns entschuldigen können: 1. Können wir das Benehmen, wie Sie uns im Zimmer überraschten, durchaus nicht genehmigen. In den Schulen der Schweiz ist man gewohnt, ohne die Erlaubnis eines Lehrers oder gar eines könig- lichen Eleve einen Brief zu schreiben. Wäre das in der Kantons- schule zu Chur geschehen, so —-15) 126
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.