5) Johann Christian von Castelberg (1778 — 1856), seit 1836 residierender Kanoniker, über welchen Poeschel E., Die Familie von Castelberg 1959, S. 493, 524 zu vergleichen ist. Er las am 11. Mai 1842 im Priesterkapitel zu Lumbrein den langen Brief des Bischofs Joh. Georg Bossi vor. Siehe Oberländer Kapitel 1640 - 1862, S. 26 im Stiftsarchiv Disentis. Nr. 15 Peter Kaiser an Alois de Latour 20. Juni 1842 Hochgeachteter Herr Landrichter ! Man ist hier in Erwartung dessen, was der Gr. Rath beschliessen wird hinsichtlich der Schule und ihres Lokals. Jch fürchte nur, dass diese Angelegenheit, wenn sie nicht wenigstens auf einige Zeit von der öffentlichen Behandlung befreit wird, eher Gleichgültigkeit als Jnteresse zuletzt erzeugen dürfte. Und doch ist die Sache wichtig und es ist in gewissem Sinn eine Lebensfrage für den kathol. Theil. Hier geht es wieder ordentlich und ruhig und die Aufsätze in ausser- kantonalen Blättern über die Schulangelegenheiten waren nicht ohne gute Wirkung. Am meisten besorgt macht mich der Besuch des Schüt- zenfestes in Chur und ich weiss nicht, was für die Schule am besten ist. Schlimm ist, dass der Wunsch dahin zu gehen so fest in vielen Köpfen ist, sodass ein Verbot fahren zu exerquiren wäre,1) und lässt man einige gehen und hält man mit den andern Schule, ist's auch nicht gut, da einige Professoren auch gehen wollen, also die Klassen nicht voll- ständig wären und einige nicht gegeben werden könnten, weil sie keine Lehrer hätten. Danach dürfte es eine durchgreifende Massregel oder Beschlussnahme erfordern und darum bitte ich. Hinsichtlich der Schullehrer wird es wohl einer Sichtung bedürfen, denn nicht alle, die angenommen wurden, versprechen glücklichen Erfolg. Genehmigen Sie die Versicherung der vollkommenen Hochachtung, womit ich verbleibe Jhr ergebener Disentis, 20. Juni 1842. P. Kaiser, Rektor ') Der Sinn ist: man müsste mit aller Gewalt die Fahrt nach Chur verbieten und verhindern. 106
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.