oder roter Innenglasur. Die Datierung weist in die Zeit der ersten Glasuren, somit um 1320. 1. Napfkachel. Fundort Feld 5 und 9. Abb. 32,21. Mündung 18 cm. Höhe 11 cm. Boden 11 cm. Hart rot gebrannt. Grüne Glasur. Schlanke Form. Rand bandartig auswärts hoch gestellt, innen im Übergang zur Wand spitz vorstehend. Aussen mit gleichmässigen Riefeln bedeckt. Der Boden trägt innen im Zentrum eine Spitze, unten flach von der Drehscheibe abgehoben. Diese Kacheln sind gut bekannt und weit verbreitet14). 2. Napfkachel. Fundort Feld 13. Abb. 32, 25. Mündung 20 cm. Blatt- grüne Innenglasur. In der Ausführung wie Nr. 1 mit Ausnahme des Randes, der im Abschluss kürzer ist und nach innen eine Furche trägt. 3. Napfkachel. Fundort Bergfried. Abb. 32. 22. Mündung 14 cm. Blatt- grüne Innenglasur. In der Ausführung wie Nr. 1, mit der Ausnah- me, dass der Rand nun magerer wird und die Furche kleiner. 4. Napfkachel. Fundort Feld 13. Abb. 32, 24. Mündung 23 cm. Rote Innenglasur. Hart, grau gebrannt. Breite Riefeln. Der Randab- schluss ist in jeder Beziehung kantig, sonst wie bei Nr. 1. Die Datierung dürfte hier auf 1350 stimmen. Die glasierten Medaillonkacheln Von diesen Kacheln liegen Fragmente von ungefähr zehn Exem- plaren vor. Sie stammen zur Hauptsache aus den Feldern 6, 9 und 13, wobei der Ofen oben im Gebäude vom Feld 6 gestanden und beim Absturz in die angrenzenden Felder streute. Sie sind grün und braun glasiert und nur in zwei Motiven hergestellt worden. 1. Medaillonkachel. Fundort Feld 13. Abb. 32,20. Höhe 12.50 cm. Tellerbreite 15 cm. Braun glasiert. Die Röhre ist geriefelt und schliesst beidseitig vorstehend am Teller an. Der Rand ist zungen- artig, schräg hoch gestellt, mit einem Absatz zur P!atte. Diese ist mit einer stilisierten, fünfblättrigen, erhabenen Rose verziert. Die- se Kacheln sind gut bekannt, weit verbreitet und gehören in die Zeit der ersten Glasuren um 1320 
15). 2. Medaillonkachel. Fundort Feld 13. Abb. 32, 23. Tellerbreite 15 cm. Die Röhre ist abgebrochen. Der Rand fällt weg und ist nur durch 62
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.