Die unglasierten Becherkacheln Die Fragmente von Becherkacheln, von denen zwei Profile ganz erhalten sind, zählen in die Hunderte und dürften von drei Öfen stam- men. Als Standort kommt Feld 13, das Gebiet von den Feldern 4, 5 und 9 und der Turm in Frage. Abgesondert kommen Becherkacheln aus der Zeit um 1320 in Feld 2 vor, vermutlich aus einem Ökonomie- gebäude. 1. Becherkachel. Fundort Feld 13. Abb. 32, 13. Mündung 9.50 cm. Boden 6.50 cm. Höhe 13.50 cm. Hellrot gebrannt. Schlanke Form ohne Riefeln. Rauhe Oberfläche mit flachen Eindrücken. Rand- abschluss beidseitig leicht verstärkt, auswärts geneigt. Übergang Boden-Wand spitz vorstehend. Innere Wand trägt Drehwülste. Boden innen im Zentrum spitz erhöht. Die Kachel ist von der Drehscheibe abgehoben. Zur Datierung sagt uns die glatte Wand und der Randabschluss, dass die Kachel in die Zeit kurz nach 1100 gehört. 2. Becherkachel. Fundort Feld 13. Abb. 32, 19. Mündung 9 cm. Roter Brand. Rauhe Oberfläche. Wand mit breiten, flachen Riefeln be- deckt. Der Rand wird nach aussen breiter, rund abgeschlossen. Un- ter dem Rand flaches Band bis zu den Riefeln. Datierung um 1190. 3. Becherkachel. Fundort Feld 13. Abb. 32, 18. Mündung 9 cm. Roter Brand. Wand mit breiten, flachen Riefeln bedeckt. Rand rund nach aussen verstärkt. Datierung um 1180. 4. Becherkachel. Fundort Schnitt 13. Abb. 32, 16. Mündung 16 cm. Roter Brand. Schlanke Form. Ohne Riefeln. Rand rund auswärts geneigt mit Rille im Übergang zur inneren Wand. Datierung um 1200. 5. Becherkachel. Fundort Feld 15. Abb. 32, 14. Mündung 15 cm. Roter Brand. Wand mit gleichmässigen Riefeln bedeckt. Rand oben flach, rund nach aussen abgeschlossen. Das Bodenfragment dazu hat einen stumpfen Winkel im Übergang und ist von der Drehscheibe abgehoben. Datierung um 1210. 6. Becherkachel. Fundort Feld 13. Abb. 32, 9. Mündung 10 cm. Rot gebrannt. Feine Strichrillen auf der Wand. Kleiner Rand mit schwacher Furche, auswärts hoch verstärkt. Datierung um 1240. 7. Becherkachel. Fundort Feld 13. Abb. 32, 6. Mündung 10 cm. Roter 59
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.