— 369 — und' seine Vettern in allen bisherigen Vereinbarungen nie zu ihrem väterlichen Erbe kommen konnten und der « Bischoff6 das Ca- pitel vnd och das gotzhus ze C h ü r Mir min veatterlich erb : mit gewalt an recht Jngenomen vnd entwert hat», so mahnt er sie gemäss des Bundesbriefes5, sich am kommenden Georgentag bei ihm' einzu- finden und ihm zu helfen, das geraubte väterliche Erbe wieder zu gewinnen. Original im Landesregierungsarchiv Innsbruck I, n. 9679. — Papier 20,9 cm lang X 21,3, — Unterschrift Vogt Ulrichs; auf der Rückseite aufge- drücktes Siegel, rund, 2 cm, grün, Mittelstück fehlt. Umschrift: . S . VLRI . . VM.. 
S-. Rückseite: «1410 IV. 
6 I 9679» (Bleistift), Archivstempel. «1410». Regest: Ladurner, Die Vögte von Matsch, Zeitschrift d. Ferdinandeum 3. Folge, Heft 17, S. 69. 1 Matsch, Obervintschgau. 2 Herzog Friedrich f 1439. 3 Vilanders bei Klausen im unteren Eisacktal, Südtirol. 4 Marmels im .Oberhalbstein, Graubünden. 5 Seit dem 23. August 1406 bestand ein Adelsbund in Tirol, dem sowohl die Vögte von Mätsch wie die von Vilanders angehörten. Vergl. Ladurner, Die Vögte von Matsch, S. 58. 6 Hartmann von Werdenberg von Sargans zu Vaduz f 1416. 208. Chur, 1410 Dezember 7. Hans von V n d e r w e g e n 
1, sesshaft in Schanfigg, Hans sein Sohn, Andres G an o f und Hans, der Knecht des genannten Hans von Vnderwegen1 einesteils und Andres, W a 11 h e r S chmit s sei. Sohn, Bürger zu Chur andererseits erklären, dass zwischen ihnen Feindschaft geherrscht habe und leider Walthej Smit und auch Tuff von Funtana umgebracht worden seien, auch sei es zwischen Andres G an o f und H e n s -
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.