- 361 — fol. 4a «Item so hat der Michl kämrer vnd hennsl S w a b auf w i s p e r g 
2 verzert als si xv tag da lagen als si der / wolchenstainer hinaus schikcht als es vmb des Bischofs3 teler4 vn- richtigleich ging. Von erst zum / Merculin5 3 V2 lb vnd 1 lb beschlachlon vnd vmb fleisch vnd kes xvij g (roschen) vnd viij mut futer / vnd Jn baiden wider an die Etsch zerung iiij lb.» . fol. 5 b Dartzu ist verzertt zum C a s p a r n als der wol- chenstainer vnd der Schaffer da lagen /viii tag', von der leuf wegen so Jn den telern waren vnd die Jeger alz /Si meiner frawn solten ainen hirz vahen vberal xlviii lb x gl daz sullen alles meins hern aigen leut ausrichten ,/ Eintrag im Landesregierungsarchiv Innsbruck im Raitbuch des Hein- rich von Rottenburg 1405 — 1409, Codex n. 94, fol. 4 a und 5 b unter der Überschrift auf fol. 2 a : «Nota das ambt Wisperg». 
— Codex in Leder gebun- den, mit der Überschrift «Liber 
conputate» auf der Vorderseite des Deckels; Rückseite: «Raitung 
1405»; 251 Papier-Folioblätter, 31 cm lang X 22, nur teil- weise beschrieben. — Das Datum der Eintragung ergibt sich aus der Über- schrift auf fol. 4 a: «Anno M°cccc vt0" an Mitichen nach Jacobi hat der von Wolchenstain vnd der Schäffer vberslagen auf Starchenberg was der Cafal. . betzalt hat». 1 Heinrich von Rottenburg, Hauptmann an der Etsch, der mächtigste aller Tiroler Landesherren fl411. Nach der Urkunde im Landesregie- rungsarchiv Innsbruck n. 1724 von 1411 Januar 14 war er Schwieger- sohn Graf Albrechts von Werdenberg zu Bludenz; sein Onkel war Ulrich von Mätsch der Ältere. 2 Wiesberg, Burg am Ausgang des Stanzer- und Paznauntales, Gde. Pians. 3 Hartmann von Werdenberg von Sargans zu Vaduz f 1416. 4 In erster Linie das Klostertal und der Walgau (Sonnenberg), doch auch das Gebiet des Eschnerberges, das Mitglied des Bundes ob dem See wurde. 5 Merkulin «von 
Ephing» (nach fol. 2 a des Codex 94) Burgherr zu Wiesberg (nach fol. 2 b).
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.