— 352 — 1 Nach dem Wappen (Siehe Merz-Hegi, Die W'appenrotte von Zürich, S. 76) handelt es sich um die Familie Randegg-Neidlingen (Landkreis Kirchheim, Württemberg). 2 Herzog Leopold IV. fUll. 3 Hartmann von Werdenberg von Sargans zu Vaduz f 1416. 191. 1401 Dezember 18. Dreizehn Genannte und alle Nachbarn insgesamt oberhalb, des Soltzbaches bei der oberen Kirche1 im L e c h t a l bekennen, dass Bischof Burk ar d von Augsburg- die obere von der un- teren Kirche geschieden und zu einer eigenen Pfarre gemacht hat. Sie versprechen, die hiezu vom Bischof gegebene Urkunde zu befolgen; gegen Zuwiderhandelnde soll «vnser gnädiger her Töltzer von schellenberg3 pfleger auf erenberg oder wär füro da pfleger wirt» vorgehen. Dieser siegelt neben H e r m an T h o m ar und Hans Annshalm zu Füssen*. Original im Landesregierungsarchiv Innsbruck II, n. 4202. — Perga- ment 14 cm lang X 28, Plica 2,5 — 3,1 cm. — Siegel: (Tölzer) grünliches Siegel- bruchstück an Pergamentstreifen hängend, oberer Teil des Schildes mit zwei Querbalken sichtbar. Umschrift: ER— 2. (Thomar) hängt an Pergamentstreifen, rund, 2,3 cm, dunkelgrau, rückwärts gelb, Spitzovalschild mit Tier nach heraldisch rechts steigend. Umschrift: + S . HERMANNI. DCI. TOMAIR 
- 3. (Annshalm) fehlt, Pergamentstreifen erhalten. Rückseite: «wie die ober pfär jn dem lechtal von der vndren geschayden 
sye» (15. Jahrh,); «littere sepa- racionis ecclesiarum vallis lici T401 
scriptum» (15. Jahrh.), ausserdem späterer Eintrag d. 16. Jh. Erwähnt: Ladurner, Veste und Herrschaft Ernberg, Zeitschrift d. Ferdinandeum 3. Folge 15. Heft (1870) S. 89; Stolz, Politisch-Historische Lan- desbeschreibung von Tirol im Archiv f. öst. Gecshichte 107. Bd. (1926) S. 592. 1 Pfarre Holzgau oberhalb des Sulzbaches, abgetrennt von Elbigenalp. 2 Bischof Burkard f 1404. 3 Tölzer III. von Schellenberg zu Kißlegg, siehe Büchel, Geschichte d. Herren von Schellenberg II, Jahrbuch d. Hist. Vereins f. d. F. Liech- tenstein 1908, S. 19. 4 Füssen, Oberbayern.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.