— 339 - 177. Auszug 1393 In der Rechnung des-österreichischen Amtmanns Hans Stöck- li zu Feldkirch erscheinen Einkünfte Graf Heinrichs von Vaduz. Item so hat er ausgegeben an korn Smaltz kese Saltz win auf / mein herren vnd sin lantuogt wehinger1"Clxxxxvii lb 9 ß d costenzer / Item so habend die von E m p t z 
2 gült die ir satz sind vnd / Graf hainrich3 von v a d u t z Cxxj lb d » Original im Landesregierungsarchiv Innsbruck I, n. 
9598. — Papier- folioblatt, 29,5 cm lang X 22,6, dritte Seite eines Bogens, unbeglaubigt, lieg! bei Urkunde I, n. 9599, einem Konzept, laut welchem 'Herzog Leopold von Österreich erklärt, dass in Gegenwart seines Hofmeisters Friedrich von Wal- see und seines Kanzlers Fridrich von Gors sein Amtmann in Feldkirch ('«in vnser herschaft daselbs zu 
Veitkirch»), Hans Stöcklin von allen Einnahmen- Rechnung gelegt habe, wie es sein «Rechenbüch» ausweise und zwar über die Jahre 1390 — 93 (5140 Pfund Pfennig Einnahmen). Der Bogen enthält als Beilage die Abrechnung. Überschrift der ersten Seite: «Percepta Stökkel etc. Nonagesimo 
primo». Die zweite Seite hat die Uberschrift: «Distributa Stokkel Anno 
Ixxxxl0»; die dritte: «Distributa Anno etc. 
lxxxxiij0»; sie schliesst mit der Bemerkung: «facta est ratio de die sancte lucie virginis Anno 90 usque lucie 93 presente Magistro curie et 
cancellario». Vierte Seite: «1360 — 92 II / 398 
a» (18. Jahrh.) «Feldkirch. Bezahlung der Durchzüge des Erzh. Leopold» (18. Jahrh.), «Urk. 1391-1393 I 
9598» (Bleistift modern). 1 Reinhart von Wehingen, Landvogt im Thurgau und Aargau. 2 Die Ritter von Ems (Hohenems) besasse'n als Pfand bedeutende Ein- nahmen Österreichs. 3 Graf Heinrich von Werdenberg von Sargans zu Vaduz f 1397. Er hatte beträchtliche Einkünfte im Gericht Jagdberg, hauptsächlich als Leibgeding erhalten, die dann 1403 im Urbar der Herrschaft Feldkirch wieder aufgeführt werden konnten. Siehe n. 171 dieser Lieferung. 178. 1394 Januar 5. Der Bürgermeister, die • Räte und Bürger der Stadt Zürich ge- loben den Waffenstillstand zu halten, welchen ihre Eidgenossen, der Bürgermeister und Rat von Kon st an z in der Fehde Zürichs mit
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.