168. Feldkirch, 1392 März 23. Landvogt Reinhart von Wehingen1 tut kund, dass er au] Befehl Herzog Leopolds- von Österreich wegen der Misshelligkeiten und Zerwürfnisse seiner Herrschaft mit dem Bi- schof (Hart mann) von C h u r 
3 und mit anderen Grafen in Churrätien1 einen Heerzug* nach Feldkirch führte, dort 14 Tage lang lagerte und mit dem Bischof sowie den Grafen verhan- delte ( « . . gen V e 11 k i r c h zoch mit ainem volkch, von der miss- hell vnd stözz wegen, So min gnedige herschaft von Osterrich, mit dem Bisschof von k u r3, vnd mit andern Grafen in kurwalhen4, gehabt hat, daselbs ich mit dem volkch, lag vier- zehen tag, in tedingen mit dem vorgenanten Bisschof3 vnd den Grafen . . » ). Er bestätigt, dass ihm Hans Stökkli, Amtmann zu Feldkirch für seinen Unterhalt 96 Pfund Haller und 2 Schil- ling, 26 Viertel Schmalz, 7V2 Viertel Salz, 47 Inianken, 43 Scheffel Weizen, 62 Scheffel Kern, 50 Saum Wein, 28 Malter Haber, 3 Pfund. 1 Schilling und eine Tonne Heringe geliefert hat und erklärt, dass diese Lieferung dem genannten Amtmann an seiner Rechnung über die Herrschaftsnutzungen zu Feldkirch abgezogen werden soll. Original im Landesregierungsarchiv Innsbruck I n. 9597. — Papier 18 cm lang X 21 mit Faltung. Rückseite: Aufgedrücktes Siegel, rund, 2,4 cm, grün, beschädigt, zwischen umrahmenden Verzierungen Helm, darüber Schirm- brett mit Zickzackbalken. — Rückseite: rechts oben: «1392 März 
23» (Bleistift, modern). 1 Reinhart von Wehingen, Hofmeister des Herzogs, Landvogt im Thurgau. 2 Leopold IV., Herzog von Österreich f 1411. 3 Hartmann von Werdenberg von Sargans zu Vaduz f 1416. 4 Unter ihnen war jedenfalls Graf Heinrich von Werdenberg zu Vaduz, der um seine Abfindung wegen der Feldkircher Erbschaft mit Öster- reich im Streit lag.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.