Sie ist aber unbedingt nötig, um dem weiteren Verfall der Mauern Einhalt zu gebieten. Die konservierten Grundmauern werden ein sehr gutes und anschauliches Bild einer mittelalterlichen Burganlage ver- mitteln. Unser Mitglied Ing. Hermann Wild aus Vaduz hat im Herbst 1961 unter einem überhängenden Fels am «Weissen Stein» oberhalb Ruggeil und nördlich der Burgruine Altschellenberg eine prähistorische Be- gräbnisstätte festgestellt. Die Fundschicht scheint durch Dachsbauten stark gestört zu sein. Die aufgefundenen Scherben sind bronzezeitlich. Die Stelle soll noch näher untersucht werden. Über einen Fund aus Vaduz aus der späten Bronzezeit berichtet W. A. Graf an anderer Stelle dieses Jahrbuches. Die im Sommer 1962 auf «Krüppel» oberhalb Schaan ausgeführten Grabungen zeigten, dass die prähistorischen Siedlungsreste auf dem Plateau total abgeräumt worden waren und nun gestört und zerstreut am steilen Nordhang liegen. Neu war der Nachweis einer Benützung des Platzes in spätrömischer Zeit. Reste von zwei Bauten, ein Dutzend spätrömischer Münzen, etwas Keramik, dabei ein ganz erhaltenes, grünglasiertes spätrömisches Krüglein, sowie hübsche Knochenschnit- zereien stammen aus dieser Periode. Ein Grabung im Jahre 1963 ist vorgesehen und dürfte die Situation auf diesem interessanten, ver- hälnismässig hoch gelegenen Siedlungsplatz (820 m ü. M.) noch besser klären. Über weitere im Jahre 1962 gemachte Funde wird :'n der Rubrik «Fundberichte» Näheres mitgeteilt. Für die volkskundliche Abteilung des Museums hat unser Mitglied Josef Bühler, Monteur LKW, in Mauren auch in diesem Jahr wieder laufend altes Hausgerät gesammelt. Der Verein, bezw. das Museum, erhielt wieder verschiedene wert- volle Zuwendungen: Von Herrn Direktor Dr. Max Auwärter, Balzers, eine von Pfr. Re- signat F. Tschugmell erstellte Abschrift des alten Gemeindebuches von Balzers-Mäls von 1656 bis 1777. Von Dr. Ivo Beck, Vaduz, eine Photokopie des Landsbrauchs vor 1794. Von Benjamin Steck, Vaduz, 3 Kohleradierungen nach alten Stichen 365
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.