zum Vergleich: 9 jähriger Bock 
Vorarlberg 
27 cm 9 Salzburg 
27 
cm 8 
Tirol, (Urgestein) 
26,6 cm 11 
Tirol, (Kalkgestein) 
26,2 cm 7 Steiermark (Kalk) 25,5 cm 8 
Steiermark (Urgestein) 
25,2 
cm 11 Siebenbürgen (Fogararch) 
28,8 cm 6 jährige Gais 
Nordböhmen (Sandstein) 24,8 
cm Knicken: Die Krücken unseres Gebietes sind recht gut, oft besonders stark gehackelt • (Malbun), auch ausgelegt, aber nur verhältnismässig selten stark verpecht. 2 solche Stücke aus den letzten Jahren stammen von einem Bock vom Stein- bruch hinter dem Waldhotel Vaduz, erlegt von Dir. Willi FEHR, und einem anderen, erlegt auf Gnalp zwischen dem alten und neuen Tunnel von Anton HILTI. Die Masse folgen weiter unten. Beides sind eigentliche Waldböcke. Abnorme Krücken sind ziemlich selten. Im folgenden zähle ich Masse und Punkte nach der deutsch-österreichischen Einheitsformel auf: Eleger: O. BÜHLER 
D. STRUB A. HILTI M. HILTI (9) Erlegungsort: Gafadura Sass Gnalp Lawena Schlauchlänge: 27 25,4 25 27 cm Kruckenhöhe: 18,5 16,2 17,3 19 Schlauchumfang: sa 
9 10 8 Auslage: 17,5 
16,4 7,7 22 Punkte: 
109,3 106,9 102,5 113,5 Datum: 29. 8. 1914 1960 
1960 1.9.59 Der stärkste Bock des Landes ist aber der von Herrn Oswald BÜHLER auf Sass im Jahre 1932 erlegte, der eine Schlauchlänge von 29 cm hat und auf 112 Punkte kommt. Ein von mir am 6. 10. 1935 im Valünatal erlegter 10-jähriger Bock bringt es auf 109 Punkte, wobei der Schlauchumfang von 19 cm viel ausmacht. Er wog aufgebrochen 28 kg. Jetzt noch eine kleine Beobachtung über das Heimtragen der Gams durch den Jäger. Im nördlichen Teil des Landes wird der Gams im Rucksack oder am Rücken mit Hilfe eines Astes oder Stockes mit verschränkten Läufen in der gewöhnlichen Manier getragen, während die Jäger im Süden das erlegte Stück im Nacken tragen, und zwar so, dass die Läufe des Tieres sich vor der 344
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.