Tiere in der Rheinau mit Schermausfallen gefangen wurden) ist aber natürlich stets die Möglichkeit der Verwechslung mit dem Hermelin gegeben. — Die Farbstufe ist bei den Bälgen aus Liechtenstein mittelbraun (etwas dunkler als Verona Brown), und liegt in der dunkelsten Gruppe der hier verglichenen Bälge (wahrscheinlich infolge der Jugend der Tiere). Andererseits sind die oben erwähnten, sehr charakteristi- schen, alten Zwergwiesel aus der Eifel bezw. aus Schwaben wesentlich heller, etwa Sayal Brown (Winterkleid), nur der bereits ins Sommer- haar vermauserte Rückenteil des Eifel-Balges ist etwas dunkler (etwa Snuff Brown). Herr Dr. F. FRANK überliess mir liebenswürdigerweise einen Teil seines Manuskriptes «Zur Biologie des Mauswiesels», in dem er auch interessante Zuchtergebnisse hinsichtlich der Färbung mitteilt. Danach zeigte sich an Wieseln aus Oldenburg eine Gruppierung um um ein helleres («zimtbraun») und ein dunkleres («schokoladenbraun») Braun, und der Verfasser stellte auch bezeichnenderweise an den heller pigmentierten Tieren die Tendenz fest, bestimmte Färbungsmerkmale des «sogenannten Zwergwiesels» (weisse Fusszeichnung und fehlender Wangenfleck) hervorzubringen. — Die Liechtensteiner Kleinwiesel haben übrigens, ebenso wie die beiden o. a. Zwergwiesel, ausgeprägte Wangenflecken. — Europäischer Dachs 
— Meies meles meles L. 1758 Kein taxonomisch verwertbares Material. Aufgestellte Tiere und Schädelfragmente in den Schulen in Vaduz. — Eigene Beobachtungen beschränken sich auf die Feststellung zahl- reicher Grabspuren («gestochen») im Wiesengelände der «Erlen» (ober- halb Matschiis) im Sommer 1961. — Die jagdliche Betrachtung bringt der nachfolgende Bericht des Herrn Jagdschutzverbandsvorsitzenden, Prinz Hans v. u. z. LIECH- TENSTEIN. «Dieser so populäre aber doch fast unsichtbare nächtliche Grossmarder ist in Liechtenstein von der Talsohle weg bis in die Hochalmen verbreitet. Oft findet man nämlich in Höhen bis 1900 m, ja manchmal noch weiter hinauf die von ihm auf der Kerfensuche gekehrten und gekippten Steine. 311
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.