nest (Abb. 19) im mannshohen Rohr gefunden und bin sicher, dass in der Umgebung noch mehr Nester vorhanden waren. — Dass die Zwergmaus in Liechtenstein tatsächlich in manchen Jahren stellen- weise sehr stark auftritt, erfuhr ich auch gelegentlich von Herrn Regie- rungschef Alexander FRICK, der mir erzählte, dass er vor vielen Jahren in einem Getreideschlag an einem bewachsenen Graben im Ried eine ganze Menge kleiner Mäuse in den Halmen beobachtet habe. — Da die Zwergmaus für das Alpengebiet doch noch eine Seltenheit bedeutet, (BAUMANN kannte sie überhaupt nicht, v. BURG kannte sie wahrscheinlich, hat ihr aber einen anderen Namen 
gegeben: Mus syl- vaticus bergaliensis — «diese Zwergform der Waldmaus kommt im Bergell, jedoch recht selten vor. Wiegt 8 — 12 g». [1921 p. 5]), mögen die Abbildungen meiner Gefangenschaftstiere (Abb. 20 und 2 1) die akrobatische Klettertechnik (mit Händen, Füssen und Schwanz) dieser Spezialisten des Halmenwaldes veranschaulichen. — Waldmaus (Kl. Waldmaus) 
— Apodemus sylvaticus inter- medius BELLAMY 1839 Material : 207 Exemplare gesammelt und vermessen (davon vor- handen im Museum A. Koenig-Bonn: 43 Bälge, 23 Alkohol-Stücke, 43 Einzelschädel), Schädelreste von mindestens 5 Tieren in Schleier- eulengewöllen, die aber vielleicht zum Teil zur folgenden Art ge- hören. Ausserdem einige Bälge in den Zool. Staatssammlungen in Vaduz. — Die nachfolgende Tabelle bringt die üblichen Abmessungen von 40 erwachsenen Tieren aus Liechtenstein im Vergleich zu solchen aus der Voreifel, dem Hohen Venn und zu meiner Aufsammlung aus Kalabrien (La Sila), die der (grösseren) 
Unterart dichrurus zugehört. Die Liechtenstein-Tiere gehören nach der Zahnabnutzung in die Gruppe 4 und 5 (nach FELTEN, 1952), nur drei sind noch etwas jün- ger (Nr. Nr. 56/143, 57/20, 61/73, alle Gruppe 3 = Abnutzungsspuren an M'1 und M3).. Diese drei Waldmäuse liegen aber andererseits in allen Massen über dem Durchschnitt, in manchen Abmessungen so- gar erheblich darüber, z. B. in den Hinterfusslängen: 23 — 23.5 — 24 mm ! — 278
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.