Datum sex K+R 
Schw. Hf, 
Gew. CB Zyfi. 
Bern. Liechtenstein: 16. V. 
53 9 125 
70 21 
-29 17,5 gravid (1. 2, r. 1) 14. VIII. 56 9 
126 
69 20 55 g 28,9 16,5 
säugd. u. gr. (r. 2*)) 14. VIII. 56 9 
120 70 20 50 g dto. (r. 3) 12. VIII. 56 9 
125 67 21 42 e 29 16,4 
Ut. Narben 0 
124 69 20,5 29 Nd. Tauern, n = 6 (nach J. Niethammer) 0 113,6 65 20 
29,1 Lungau, 2100 m (nach v. Wettstein) | 1960/61 1 
129 132 
54 54 
20 20,5 Schweiz. Nationalpark 2000 - 2200 m, n = 15 (nach Dottrens 1962) 
123,7 64,1 19,3 
Max. 29,6 ( n=57 !) *) Die beiden Keimlinge waren fast geburtsreif (25 mm), die drei des folgen- den Tieres 15 mm lang. Wenn man von gewissen Differenzen in den K + R- und Schwanz- massen absieht, die wahrscheinlich nur auf verschiedene Messmetho- den zurückgehen, kann man nach dieser Zusammenstellung von kei- nem Unterschied in der Grösse der ost- und westalpinen Schneemäuse sprechen, wobei man die Tiere des Schweiz. Nationalparkes wahr- scheinlich zur ostalpinen Gruppe rechnen muss (s. Baumschläfer !). — Wie bereits 1954/55 b und 1957/62 mitgeteilt, fingen wir die Schnee- mäuse in Liechtenstein nur zwischen Silum und Bargella Seebi, also zwischen 1500 und 1700 m an der sonnenseitigen Abdachung des Ge- birges. Im Saminatal trafen wir keine Schneemaus an, wahrscheinlich, weil wir nur den relativ kalt-feuchten Osthang (Sükka) absammelten, und weil am vorderen Valorsch vielleicht die Seehöhe der abgesuchten Plätze nicht ausreichte (ca 1370 m). Man kann jedenfalls annehmen, dass am Sonnenhang des «Bergle» oder am Schönberg Schneemaus- siedlungen vorhanden sind. Die Verbreitungskarte (Karte III) bringt noch einen Fangplatz unterhalb der Goldlochspitze, wo Herr HOM- BERG in 1880 m Höhe zwei Exemplare fing. Ein weiteres Stück wurde im gleichen Jahre (1953) von ihm oberhalb der Lawena-Hütte gefan- gen. Ausserdem berichtete mir Herr Oberlehrer D. BECK von «Ratten », die am Augstenberg (um 2000 m Höhe) von Sommerfrischlern beo- 261
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.