tatsächlich eine kleine Maus mit behaartem Schwanz und relativ grossen Augen. Da Herr SEGER eine ausgezeichnete biologische Beo- bachtungsgabe hat, kann es als sicher gelten, dass es sich in beiden Fällen um Haselmäuse handelte. Dass einzelne Tiere noch im Spät- herbst, also unter Umständen nach dem ersten Schneefall auch ihre Schlafplätze wechseln, ist nicht ausgeschlossen, wurde mir doch aus der Voreifel von einer im Walde im Winter gefundenen toten Hasel- maus berichtet (Rev. förster H. BERGHEIM mündl.). Die letzte Nachricht (die ich Herrn Reallehrer H. MEIER verdanke) stammt aus jüngerer Zeit. Danach wurde ungefähr 1959 die Arbeits- lehrerin Christel HASLER aus Nendeln beim Eindringen in das Unter- holz im Wald bei Planken (790 m) auf eine kleine, helle Maus auf- merksam, die ihr von einem Zweig auf die Schulter sprang. Es wäre dies das charakteristische Sich-fallen-lassen, das bekanntlich Hasel- mäuse bei plötzlicher, heftiger Störung im Gezweig anwenden, um dann blitzartig auf dem Erdboden zu verschwinden. — Vielleicht hängt das spärliche Auftreten der Haselmaus an den ge- eigneten Plätzen in Liechtenstein (auch am Eschnerberg im Unterland habe ich z. B. sehr stark «haselmausverdächtige» Stellen gefunden — Atropetum belladonnae ausser dem «Brombeer-Haselbusch») zum Teil mit dem Vorkommen des Gartenschläfers zusammen, worüber im fol- genden Abschnitt zu berichten sein wird. — Gartenschläfer 
— Eliomys quercinus quercinus L. 1766 Material : Balg und Schädel (9 vom 11. August 1956), 2 Schwanz- häute (1952) Silum, 1 Foto (Schaan-Gamander). Ausserdem je 1 Stopfpräparat in der Hauptschule in Vaduz und in der Ebenholz- schule Vaduz Vergleichsmaterial : Rheinland (36), Schweiz (2), SW-Frank- reich (3), Mitteldeutschland (5) In der Färbung bestehen keine Unterschiede zwischen den Liechten- steiner Stücken und den o. a. Serien. Die Masse des alten, säugenden 9 aus Silum bringt die Tabelle, zusammen mit denen einiger, vergleich- barer (alter) Gartenschläfer der anderen Fundorte und den MILLER' sehen Angaben. 238
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.