ein Tupfenkreis legen (Abb. 1, 10). Die dritte Spule schliesslich ist an ihren Enden etwas gewölbt und auf diesen von halbmondförmigen bis rechteckigen Stempeleindrücken bedeckt, wobei die kreisförmige An- ordnung noch erkennbar ist, vor der flächenhaften Wirkung jedoch in den Hintergrund tritt (Abb. 1, 8). Abb. 2. Verzierte Tonspulen von Oberriet/Montlingerberg M. 1:3 143
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.