— 88 -München, 1. 7. 53. Theuerste Eltern ! Ihren werthen Brief mit dem Gelde erhielt ich am 19. v. M., und es freute mich ungemein zu vernehmen, dass Sie sich recht wohl und zufrieden befinden. — Heute früh sagte Hr. Direktor zu mir, es würde ihn sehr freuen, wenn ich'das nächste Jahr wieder käme. Er hätte mir schon lange eine Freistelle «in Anbetracht meines Fleisses und guten Betragens» ver- schafft, wenn ich kein Ausländer wäre. Heute noch wolle er mit dem Minister v. Zwehl darüber sprechen und es dann Ihnen schreiben. Jener Professor der Universität (Dr. Schafhäutl)15) hat mich öfters eingeladen, bei ihm zu essen, mit ihm an Feiertagen auf das Land zu fahren, was ich natürlich immer annehme; dann nimmt er öfters Partituren, Messen usw. mit mir durch, und nachdem er mich nach seinem Ausspruche genug gepeinigt hat, nimmt er mich immer in die Oper mit (Faust, Entführung, Vestalin, Iphigenia). Er ist ferner schon 3 mal in Vaduz gewesen, benannte alle Dörfer und Alpen und konnte sich erinnern, Briefe gelesen zu haben, welche Sie Hr. Director ge- schrieben. — Bei Tisch war auch ein General Salis-Solio, gewesener Anführer der Sonderbündler. Dieser sagte, er sei vor einigen Jahren mit Ihnen im Bade St. Moritz gewesen. Er lobte die Liechtensteinische Armee ungemein und habe deren Ilten Befehlshaber Rheinberger in Bregenz beim Fürsten Schwarzenberg gesehen. Hr. Schafhäutl will mir auf's nächste Jahr den Unterricht des Generalmusikdirektors Lachner (! verschaffen. Er zeigte mir die Hof- und Universitätsbibliothek und gab mir daraus theoretische Werke zum Durchstudiren. — Hr. Prof. Herzog habe ich eine Orgelfuge komponiert und gewid- met, woran ich 14 Tage gearbeitet habe17). — Ich denke, die Heimreise werde 15 —16 fl kosten, ohne die ver- schiedenen kleinen Ausgaben, welche ich bis dahin haben werde. Was soll ich mit dem Koffer anfangen? Ich bitte, mir recht bald zu schreiben. Hr. Pf. Wolfinger ist schon seit Anfang März nicht mehr in München gewesen. — Ich weiss wohl, dass es für meine Ausbildung gut wäre, wenn ich noch ein Jahr hieher käme, weiss aber auch, was es kostet. Ich habe
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.