— 281 — 153. Auszug 
. 1353 Februar 22. Graf «Hartman von sand 
gans»1 verzichtet auf Bitte des "Nikolaus von Vilanders2 auf das Haus, das ehemals Herrn Engelmar3 von "Vilanders2 gehört hat, zu M e r an «in der alten 
stat» gelegen, das «mir verlihen waz von meinem herren dem 
marggraven» Ludwig von Brandenburg*, «dez ich seinen brief dar vmb gehabt 
han» mit allen Sonderrechten, die ihm der Markgraf verliehen hat, zu Gunsten von Nikolaus von Vilan- ders2 und der Kinder E n g el m a r s 
3 von Vilanders2. Zeugen: «herr eckart von vylanders2, herr frydreich von greyffenstain3, chunrat der branger, hainreich von aychach0, peter von vylanders2 vnd ander erwerg lewt genug»3) Original im Landesregierungsarchiv Innsbruck II I n. 236. — Perga- ment 20,6 cm lang x 30,6, Plica 3,4 cm. — Siegel: hängt, rund, 3,4 cm, rot in gelber Wachspfanne, in Sechspass schräggestellter spitzovaler Schild mit Mont- forterfahne, darüber in der Mitte des Siegelfeldes als Helmzier Mitra. Umschrift: teilweise vom gelben Wachs verdeckt: . OMIT . HARTMANI DE WERDE . . .;. ; Rückseite: «daz sint 
Lehenprief» (15. Jahrh.); «verzieht graf h. von Sanganns g. Vilannders vmb 1 haus an Meran 
1353»: (16. Jahrh.). , Druck: Thommen, Urkunden zur Schweizer Geschichte aus österr. Archiven I, S. 303, n. '489. Erwähnt: Diebolder, Graf Hartmann III, von Werdenberg-Sargans, der erste Graf von Vaduz, Jahrbuch d. Hist. Vereins f. d. F. Liechtenstein 1939, S. 55. a Aus der Sprache' dieser Urkunde ergibt sich ein tirolischer Schreiber und sehr wahrscheinlich ein tirolischer Ausstellungsort. 1 Graf Hartmann III. von Werdenberg-Sargans f um 1354. 2 Vilanders bei Klausen im unteren Eisacktal, Südtirol. 3 Ehemaliger Landeshauptmann von Tirol, als Rebell gegen • Markgraf Ludwig von Konrad von Teck 1348 enthauptet. (Egger, Geschichte Tirols, S. 382). • ' 5 6 
4 
Ludwig von Brandenburg fl361. Greifenstein, Burg bei Bozen, Südtirol, wahrscheinlich in Vilanders bei Klausen, Südtirol.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.