— 198 — Gesangsklassen dem Hofkapellmeister Wüllner unterstellt, womit auch für mich eine Gehaltserhöhung von 200 fl verbunden ist. Von der Aufführung meiner Oper und des Requiems71) werden Maly und -David berichtet haben. — Der Krieg drückt sehr auf alle Verhältnisse; man will ihn eben gründlich führen und thut recht da- ran, denn schliesslich werden die Franzosen doch genug bekommen. Eben sind wieder 8000 handfeste Bayern nach Frankreich abgezogen und werden noch immer welche ausgehoben. Wenn unser Ländchen im Verhältnis wie Deutschland im Krieg betheiligt wäre, so müssten wir gegen 200 Mann im Felde haben, deswegen ist es am Ende für uns besser, wenn wir erst später an Deutschland fallen, denn früher oder später muss und wird das doch sein. — Ist Peter in seinem Brücken- bau schon weit voran? Der lieben Mutter ein spezielles gutes Neujahr ! Mit den herzlichsten Grüssen und Glückwünschen an Alle Ihr dankergebener Sohn Josef Rheinberger. München, den 30. 12. 70. Theuerste Eltern ! Wenn ich mir über dem vielen Notenschreiben das Briefschreiben fast abgewöhnt zu haben scheine, so will ich doch eine so wichtige Zeit, (die des Jahreswechsels) nicht vorübergehen lassen, ohne den theuern Eltern das beste Wohlergehen im neu beginnenden Jahre zu wünschen und dabei Gott für das viele Gute des vergangenen Jahres zu danken, vor Allem für Ihre kostbare Gesundheit. Auch ich kann, abgesehen von der Krankheit meiner rechten Hand, die allerdings nun ein volles Jahr dauert und nur äusserst langsam schwindet, mit dem verflossenen Jahre zufrieden sein; ich kann bereits anhaltend schrei- ben, auch ein wenig Klavierspielen. Die Wunde der Hand ist noch nicht geschlossen, doch bin ich dadurch durchaus nicht an Übung der Berufsgeschäfte gehindert. Nussbaum sagt, es sei besser, wenn sich die Wunde recht lange nicht schliesse. Die Vaduzer Orgel habe ich im October bei Steinmeyer bestellt; sie bekommt 32 Register u. 3 Ma- nuale72). Dass ich mit einer neuen Oper beschäftigt bin, wissen Sie bereits durch meine Frau73). Ich habe noch enorm viel damit zu thun,
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.