Auf dem selben Brief befinden sich auf der Rückseite ein paar Zeilen Fanny Rheinbergers : Theuerste Eltern ! Nehmt auch von Eurer neuen Tochter die herzlichsten und innig- sten Wünsche zum neuen Jahre in Empfang. Der liebe Gott hat Alles in Seiner Hand ! Von ihm erflehe ich den Segen des Glückes und die Kraft Alles zu Seiner Ehre zu empfangen und zu tragen. Euer Söhn ist glücklich und ich bin es auch. Hoffentlich sehen wir uns in diesem neuen Jahre ! Möge Sie der liebe Gott gesund erhalten. Uns umschlingt Alle das doppelte Band der Familie und der nähm- lichen, theuern Religion ! Es umarmt Sie Ihre ergebene Tochter Fanny. 30. Dezember 1867. Theuerste Eltern ! Alles Gute, Liebe und Schöne zum neuen Jahr ! Möge Sie der liebe Himmel noch recht oft dieses Fest in erwünschter Gesundheit erleben lassen ! — Meine Frau und ich sind, Gott sei Dank, gesund und wohl und möchten wohl oft auf ein paar Stündchen in Vaduz sein, obschon es jetzt dort nicht gar so schön sein mag, wie im verflossenen Sommer. Ich war seit dem Herbste sehr fleissig, und hoffe bald die Früchte dieses Fleisses über die hiesige Hofbühne gehen zu sehen70); wenn nur alles, was lange währt, gut sein wird ! Da Maly und meine Frau fleissig correspondiren, so dürfte Erstere wohl immer so ziemlich im Besitze der Münchner Neuigkeiten sein.. — Letzthin war der Vaduzer Ospelt, welcher sich zu technischen Studien hier aufhält, bei mir; er sagte mir, dass er nicht am Poly- technikum studire, sondern nur Privatunterricht bei Prof. Gottgetreu habe; er lässt sich Allen bestens empfehlen. Hat Maly die Weihnachtschachtel nicht erhalten? Wir haben noch keine Nachricht darüber. Ebenso haben wir von Peter schon lange
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.