- 173 - Theuerste Eltern ! Ich habe Ihnen diessmal wie gewöhnlich nur wenig mitzutheilen, jedoch ist diess wenige etwas werth. Es macht mir Freude, Ihnen mit- theilen zu können, dass ich Sonntag den lten Mai zum Professor am Conservatorium für Musik ernannt wurde. Ich wurde zu meiner gros- sen Genugtuung von Hm. Director Hauser beim Kgl. Ministerium des Innern vorgeschlagen ! Hr. Hauser lud mich durch einen sehr freund- schaftl. Brief vor 3 Wochen ein, Abends zu ihm zum Tee zu kommen. Dort sagte er mir im Vertrauen, dass (da die Stelle eines Ciavier- professors am Conservatorium erledigt sei,) er mich zur selben vor- schlagen wolle, wenn ich sie noch annehme — worauf ich natürlich einging. Heut früh wurde ich zur Eidesleistung gerufen, erhielt das Decret als Professor mit 300 fl Gehalt und begann schon die Unterrichts- stunden zu geben. Morgen früh reist Hr. Hauser, wie er mir heute früh sagte, nach Karlsbad. (Wenn er wieder mit Hr. Griss von Feldkirch zusammen- trifft, kann er ihm sagen, «dass doch etwas daraus geworden ist!») Ich habe am Conservatorium täglich 2 Va Stunden zu geben, (von Va 11 bis 1 Uhr.) grösstentheils Frauenzimmern. Dieses Alles in grösster Eile. Sie, Theuerste Eltern ! befinden sich hoffentlich wohl? Ist Peter in Weesen oder in Vaduz? Mir geht es, wie gesagt, gut. Im Mai soll ich dem Toni und David noch schreiben, welche ich in- dessen grüssen lasse, sowie alle Bekannte. Indem ich von Ihnen, Bester Vater ! bald einen Brief erwarte, ver- bleibe ich Ihr dankbarster Sohn G. J. Rheinberger, Professor am kgl. Conservatorium f. M. München, 2. Mai 1859.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.